Nach dem Großen Zapfenstreich für die Afghanistan-Soldaten:

+++ Olaf Scholz will zum Großen Zapfenstreich des scheidenden Innenministers H. Seehofer vorm Reichstag Polizeipanzer Parade fahren lassen, flankiert von hochmilitarisierter Polizei-Infanterie mit Sturmgewehren +++ für Lichtstimmung sollen neben Fackeln u.a. Tränengasschwaden sorgen +++ Annalena Baerbock wird anwesend sein, aber »mit großen Bauchschmerzen« +++ Christian Lindner darf mit seinem Smartphone eine Drohne steuern +++

Die Vergessenen der Koalitionsverhandlungen

Stefan Quandt und Susanne Klatten machen sich in die Hosen, weil mit dem ehemaligen Jungsozialisten Kevin Kühnert (32, SPD) in einer Regierungspartei die BMW-Enteignung ansteht und sie dann runterrasiert werden auf Hartz IV (SPD, Grüne), z. B. 5,09 €/Tag für Essen und nichtalkoholische Getränke, bis sie wieder erfolgreich in den deregulierten Arbeitsmarkt integriert sind, vielleicht erstmal einfache Leiharbeit in einem Betrieb oder Essen ausfahren für Fa. Gorillas oder E-Scooter einsammeln und daheim juicen für einen Anbieter (wenn sie noch 1 PKW und 1 Daheim mit ausreichend Platz besitzen/mieten können). Die enteigneten 30.000.000.000 o.ä. EUR haut @kuehnikev dann für irgend einen sozialistischen Träumereienmist auf den Putz.

Edit: In einer früheren Version dieses Textes stand, bei Hartz IV seien 5,19 €/Tag für Essen und nichtalkoholische Getränke vorgesehen. Tatsächlich sind es 5,09 €/Tag. Ich bitte, diesen Fehler zu entschuldigen.

Großstadtfeuerwerk

Da bin ich aus ursprünglich der niederbayerischen Provinz in die Nobelstadt Hannover gezogen, aber das Feuerwerk, das hier beim Herbstrummel am Schützenplatz jeden Freitagabend gegen 22 Uhr abgefackelt wird, ist das Hintlerwäldlerischste, das ich je gehört hab (sie schießen nicht hoch genug, als dass ich es vom 2. Stock aus sehen könnte). »Hauptsach vui!«, scheint man sich zu denken und lässt drittelstundenlang eine stahlorgelnde Artillerie im Maschinengewehrstakkato rattern, wie sie sonst nur als Großmännischkeit camouflierte bajuwarische Minderwertigkeitskomplexe hervorzubringen imstande sind.

IWEAR

»Ja, nein: Ida Wilhelm Emil Anton Richard … genau … ach so, nee!, dann: Berta Ypsilon und dann Julius Martha … nein, nein! … nicht Julius Martha, sondern Jott Emm, also Julius Martha … ja … und dann der Nachname: Martha Anton Doppel-Theodor Heinrich Ida Emil Samuel … Genau… jetz hamses!… Ja, nee, das stimmt … jaha, da sind sie wahrlich nicht die Erste!«

Eine Frage der Ehre

ZEIT Verbrechen gehen die verpodcastbaren Kriminalfälle aus; auch, weil vieles von der zahlreichen Konkurrenz weggepodcastet wird. Die Macherinnen streiten nun darüber, ob sie einfach welche dahererfinden oder – schließlich kennten sie sich gut aus und wollten der Selbstbezeichnung True Crime gerecht werden – gleich selber welche begehen. Oder soll man es lass