Debattenjournalismus über E-Roller

Debattenjournalismus: »Davor, die Person vorschnell als gleichgültiges, rücksichtsloses, egoistisches Arschloch vorzuverurteilen, kann, darf und muss gemahnt und gewarnt werden! Bestimmt wollte sie nur an dieser abschüssigen Stelle den Verkehr etwas bremsen und beruhigen und regulieren. Und das ist doch eigentlich nichts Schlechtes. Hingegen wer meint, auch mitten in der Mitte des Wegs bzw. gar auf der vollen Wegbreite fahren oder gehen zu dürfen oder zu müssen, der ist der tatsächliche Gleichgolt, Rücksichts-Loser und Ergoman(n)e. Das wussten schon die alten Römer, wenn sie einen Ostrazismus abhielten.«

Kurz notiert (109)

FAKTEN: Die Stadt Herne hieß bis zur Erfindung der QWERTZ-Tastatur Gerne und der Fußballstar Gorst Grubesch ist ihr Prophet

*

Warum heißt es Shouter einer Hardcore-Band und nicht Schlägersänger

*

Geschäftsidee: Babys durch die Luft transportieren mit Seilwindeln❔❓

*

Deutscher Kriegsminister Heiko Mars❔❓

*

Spargelernte

»Guten Tag 😃 Kann ich Ihnen vielleicht bei der Spargelernte behilflich sein 😃«
»Oh, klar, gern! Voll nett von dir, dass du fragst 😃🤝 dann brauch ich’s nicht ganz allein zu machen! Aber umsonst brauchst du’s fei nicht tun, ich geb dir dann auch was, logo!«

Kurz notiert (108)

Triff uns wie wir vor den Stadtwerken stad twerken

*

Warum heißt es Karaoke-Bar und nicht Stimmlokal

*

Horrorsturz mit dem Skateboard weil Schuhe der Marke Stephen King’s éS an den Füßen

*

Mit geübten Handgriffen aber solchen die schon ewig in der U-Bahn befestigt sind und daher schon viel Erfahrung haben

Blutdruck messen

Blutdruck messen ist doch auch so eine faule Wissenschaft der Zeiger geht die ganze Zeit hin und her und insgesamt runter und wenn die Messperson keine Lust mehr hat denkt sie sich irgendeines von den in der Berufsschule gelernten Zahlenpaaren aus und sagt ou ou ou da müssen wir zum Blutdrucksenker greifen ich sag dem Doktor Bescheid oder ou ou ou so niedrig sind sie nicht die ganze Zeit müde oder bei gar keinem Bock einfach alles paletti und tschüs
Lassts euch nix erzählen Blut hat immer den gleichen Druck abhängig vom Umgebungsluftdruck und Blutdruckmesser sind wie the machine that goes beep

Zukunftsforscher Mathías Horxxx

Der Zukunftsforscher Matthias Horx hieß ursprünglich Matthias Horst. Dass er nicht auch gleich seinen Vornamen zu Mathías hat ändern lassen, ärgert ihn bis heute, aber er wollte die dann echt nicht schon wieder nerven. Heute wünscht er sich auch ein zweites oder gar drittes x für den Nachnamen. Vielleicht macht e

»Der Spiegel« erzählt aus einem »Bunte«-Interview mit Markus Söder

spiegel.de, 11.05.2021

»Noch harmloser kann Wahlkampf kaum daherkommen.« Belanglose Söder-Antworten aus einem »Bunte«-Interview kolportieren (z.B. entgegnet er auf eine grunddumme »Bunte«-Frage, von einer »Männerfreundschaft« zu Robert Habeck zu sprechen, sei dann doch »stark übertrieben«) – noch dümmer kann »Der Spiegel« kaum daherkommen.

Naja, in der Vergangenheit hat er schon oft bewiesen, dass er doch kann.

Olaf »alle Chancen« Scholz

Neue Presse Hannover, 8./9.5.21

Olaf. »Chancen, dass sie am Ende vorn« liegen, haben auch Die Grauen, Die Violetten und – so sie denn (wieder) antreten – die Magdeburger Gartenpartei oder Die Gerade Partei*. Herumposaunen würden aber selbst die das nur, wenn sie ähnlich hemmungslos den FDP- bzw. liberalen Quatschbegriff der »Chancengleichheit«, mit der schon alles seinen rechten und gerechten Gang ginge, akzeptierten.

* Teilte unter @dieGERADE häufig Welt– und FAZ-Artikel und kommentiert drüber: »Was soll man dazu sagen nichts« oder »Was soll man dazu sagen nichts Grüße« und scheute sich auch nicht, auch mal das große Ganze in einem Tweet zu analysieren und in Bausch und Bogen abzuurteilen: »Es geht alles drunter, drüber,keiner hat eine Lösung für unsere Probleme,alle kämpfen um Wähler Quote Macht,aber keiner hat Ahnung wie wir unsere großen Fehler lösen,die Regierung hat Sie gemacht,tut es weiter ohne auf die Bürger zu hören,so kann sich AfD Rechts Ost freuen leider«.

Dem Rotkehlchen, Vogel des Jahres 2021

Beim Betrachten der heimischen Rotkehlchen-Tasse – die sich nicht in diesem Haushalt befindet, weil das possierliche Tierchen (?) zum Vogel des Jahres 2021 gewählt wurde – fällt mir auf, dass ich diesem Siegertier schon mal ein Gedicht gewidmet habe. Der Einfachheit halber sei es hier zitiert:

»Rotkehlchen
Trinken aus
Sektkelchen
Essen gern
Enkelchen
Werden ge-
Tötelchen
Mit einem
Beielchen.
«

Dass ein Allerweltsgetier wie das Rotkehlchen Vogel des Jahres werden kann, liegt zuvörderst daran, dass der Titel dieses Jahr nicht einfach vom NABU vergeben wurde, sondern zum 50. Aktions-Jubiläum per Bevölkerungswahl. Und der Bevölkerung fällt freilich kein gesichtsloserer Piepmatz als das Rotkehlchen ein. Bzw. doch, belegen die weiteren Topplätze unter den 307 Arten nämlich: 2. Rauchschwalbe, 3. Kiebitz, 4. Feldlerche, 5. Stadttaube, 6. Haussperling, 7. Goldregenpfeifer, 8. Blaumeise, 9. Eisvogel, 10. Amsel. Gähn! (Not-so-fun-fact: 1992 wurde das Rotkehlchen schon mal Vogel des Jahres, damals vom NABU gekürt. Gähn!)

Mein Favorit aus der Liste der bisherigen Vögel des Jahres ist übrigens der Pirol (1990). Er heißt und ist von allen Ausgezeichneten imho am schönsten und dieses Mal nur 35. geworden.

Meine persönliche Hitliste 2021 (in Klammern die tatsächliche Platzierung):

  1. Sumpfläufer (307); gerne als Sum-pfläufer auszusprechen
  2. Spornpieper (306); Mords den Jieper auf Spornpieper?!
  3. Rohrschwirl (305); wer rohrschwirlt, hat’s leichter?
  4. Skua (304); klingt wie ein merkwürdiges Musiksubgenre
  5. Rohrammer (282); der Rohrammer ist nicht zimperlich und stößt dem Nachwuchs das Essen stets ungegart und mit Schmackes in den Rachen
  6. Dunkler Sturmtaucher (263) / Dunkler Wasserläufer (297); death to all but metal
  7. [n.v. wg. Doppelbeleg. Pl. 6]
  8. Orpheusspötter (274); pfeift Orpheus beim Verlassen der Unterwelt hämisch hinterher, will sich dessen hinter ihm der Unterwelt entsteigende Gemahlin Eurydike schnappen, die aber von Hermes endgültig ins Reich der Toten verbracht wird, weil Orpheus sich nicht an das Verbot der Persephone hält, sich nach der Gemahlin umzusehen; eine Geschichte, die der Orpheusspötter seither von allen griechischen Dächern pfeift
  9. Gryllteiste (189) / Tordalk (128); so könnten skandinavische Metalmusiker heißen
  10. [n.v. wg. Doppelbeleg. Pl. 10]
  11. Ortolan (81); klingt wie Medizin

 

Missstand!

Missstand: Auf Klassikradiosendern wird zuviel gelabert.

Außer Nachrichten und Titelansagen sollte dort außerhalb der Stücke niemand etwas ins Mikrofon sprechen dürfen.

Anders ausgedrückt: Wenn die nicht alle bald ihr Maul halten, beschwere ich mich beim Intendanten, dem Herrn Joachim Knuth (NDR), und drohe mit dauerhafter Abwanderung nach Spotify. »Das schwöre ich euch.«

Was »NDR Kultur« sich oft leistet, es ist ja nicht auszuhalten und anzuhören. Jazz und Tango und was nicht alles auch soll ebenfalls woanders laufen. Der ›Alternative‹ »Klassik Radio« mit ihrer noch dazu Werbung kann von mir aus die Sendelizenz entzogen werden und sie kann aus dem Äther verschwinden.

Süßer nie klingen

»5 Klingen 😂«, lachte ich früher, »so ein Schmarrn! Irgendwann haben die Rasierer wohl 17 Klingen, weil die Hersteller jede Saison eine neue dazuerfinden, denn sie wissen ja sonst nicht, wie sie ihr Produkt ›verbessern‹ sollen.« Mir kamen ja die drei Klingen meines Modells bereits etwas albern vor.

Was ich aber eben, nach den elf Jahren Nassrasierpause und 3-Klingen-Einweg-Wiedereinstieg, mit meinem neuen 5-Klingen-Rasierer erlebt habe, war nicht weniger als eine Offenbarung. Wie leicht er gleitet, wie glatt alles wird, wie wenig Schnittgefahr überhaupt besteht – ich müsste mich schon sehr anstrengen, um mich weiterhin zu schneiden.

*kann gar nicht mehr erwarten, bis 6, 7, 8 und mehr Klingen Standard werden*

Böshe Onklez

Stark auch, wie sehr sich die Böhse-Onklez-Liedzeile »Wür sünd der Stachöl / üm Aasch der Natioon!« bis heute bewahrheitet. Noch bei jeder Corona-MPK muss irgendwann ein armer Tropf kleinlaut eingestehen: »Und ja, die Böhsen Onkelz piesacken uns auch immer noch. Nach wie vor wissen wir nicht, wie wir ihnen Herr werden können.«

ABUS gegen die räuberischen Reinigungskräfte

Die Firma ABUS weiß, wo die Gefahren lauern: »Wird ein Schließzylinder mit Sicherungskarte ausgegeben, dann darf ein Nachschlüssel beim Händler nur bei Vorlage der Sicherungskarte in Auftrag gegeben werden. Geben Sie zum Beispiel einen Haustürschlüssel an Ihre Reinigungskraft heraus, können Sie sicher sein, dass diese den Schlüssel nicht nachmachen lassen kann.« Was wieder nicht dasteht: Bedenkenlos können Sie solche Schlüssel auch an CDU- oder CSU-Abgeordnete, Aufsichtsräte, Professor*innen, Polizist*innen oder katholische Würdenträger herausgeben!

Ein letztes Mal Honig-Salz-Mandel

Ein fiktionaler Brief, auf den ich für immer vergeblich warte, an den ich aber kürzlich gleich zweimal erinnert wurde:

»Lieber Andreas Maria Lugauer,

es schreibt Ihnen Andreas Ronken [😃], meines Zeichens Geschäftsführer der Alfred Ritter GmbH & Co. KG. Im Namen des Unternehmens möchte ich mich für die Unannehmlichkeiten, die Ihnen mit der Falschbeschriftung unserer Honig-Salz-Mandel-Schokolade ›Honig-Salz-Mandel‹ entstanden sind, entschuldigen.

Es tut uns leid, dass Sie endlose Auseinandersetzungen mit so vielen Leuten führen mussten, die partout nicht einsehen wollten, dass und warum die Schokoladensortenerläuterung ›mit Honig und Salz verfeinerten, gerösteten Mandeln‹ falsch war. Es tut uns leid, dass diese Leute es auch dann noch nicht kapierten, als Sie ihnen auf einem Blatt Papier mit verschiedenfarbigen Finelinern eine Phrasenanalyse mit allen Phrasenebenen der besagten Erläuterung aufmalten, aus der zweifelsfrei hervorging, warum es wenn dann ›mit mit Honig und Salz verfeinerten, gerösteten Mandeln‹ heißen müsste. Es tut uns leid, dass es für uns aus marketingtechnischer Perspektive wurscht war, dass das mit nur einem ›mit‹ falsch war.

Bzw. ehrlich gesagt war uns das selbst nicht so ganz klar und wir waren ganz zufrieden mit der Aufschrift, aber der Depperlsohn eines unserer Manager hat Germanistik studiert und uns glaubhaft versichert, dass Sie recht haben.

Seien Sie getröstet und gewiss haben Sie es schon gesehen: Mittlerweile ist der Aufdruck geändert zu ›mit Honig und Salz verfeinerte, geröstete Mandeln‹. Wir hoffen, Sie damit zufriedenstellen zu können. Ganz wollen wir auf die Erläuterung nicht verzichten, nicht dass noch jemand am Ende nicht weiß, was ihn bei der Sorte ›Honig-Salz-Mandel‹ erwartet.

Als kleine Aufmerksamkeit finden Sie anbei den aktuellen Prospekt mit all unseren momentan vertriebenen Ritter-Sport-Sorten. Wir hoffen, dass auch für Sie wieder viel dabei ist und wünschen quadratisch-praktisch-gutes Genießen!

Zum Beschlusse eine kleine freundliche Bitte: Sollte Ihnen abermals auffallen, dass sich bei uns das Fehlerteufelchen eingeschlichen hat, wenden Sie sich doch an unseren Kundenservice. Dort hilft man Ihnen schnell und unbürokratisch weiter und Sie brauchen sich nicht mit der Social-Media-Intelligenzia herumzuschlagen.

Hochachtungsvoll, Ihr
Andreas Ronken [😃]
Geschäftsführer der Alfred Ritter GmbH & Co. KG

PS: Wenn Sie diesen Brief jemandem zeigen, klagen wir die Scheiße aus Ihnen heraus.«

»Marktplatz – das Verbrauchermagazin des Deutschlandfunks«

Deutschlandfunk sendete am 25.03.2021 um 10:08 Uhr die Sendung Marktplatz – das Verbrauchermagazin des Deutschlandfunks.

Thema: »Wischtücher, Reinigungsmittel, Roboter – Frühjahrsputz mit System und Spaß«.
»Gesprächsgäste:
Kerstin Effers, Verbraucherzentrale NRW, Düsseldorf
Reiner Metzger, Stiftung Warentest, Berlin
Bernd Glassl, Industrieverband Körperpflege Waschmittel, Frankfurt
Jens Lönneker, Rheingold Salon, Köln
Am Mikrofon: Susanne Kuhlmann«.

Und das alles – Moderation, Expert*innen, Anrufer*innen – so sturheil und bierernst und ohne jede Scham, als hätte es Heino Jaegers Fragen Sie Dr. Jaeger (1976)* nie gegeben. Was für ein Wahnsinn!

Einer beispielsweise ruft beim Dlf-Marktplatz an und gibt Folgendes durch: Bücher- und sonstige Regale könne man absaugen, indem man über die Saugdüse einen Nylonstrumpf ziehe; so würde der Staub eingesaugt, nicht aber etwaige Kleinteile. Sein altes Transistorradio, auf dem oben Knöpfe fehlten, fege er mit einem alten Rasierpinsel ab, damit ginge der Staub und alles gut weg. Und wer es kennt: Bei der Autoinnenraumreinigung kommt man neben dem Gaspedal immer schlecht hin – dafür nehme man einfach eine alte Zahnbürste, damit geht es kinderleicht!

Die Moderatorin bedankt sich für die Tipps und fragt in die Expertenrunde, ob jemand etwas hinzuzufügen hätte. Zwei Sekunden Stille. Einer sagt dann, der Anrufer habe ja praktisch schon alles gesagt.

Damit wäre alles gesagt.

(* Vgl. z.B. Heino Jaeger: »Passkontrolle« (YouTube))

C O M P L I A N C E

Das Wort COMPLIANCE-Verfahren klingt so schön schön, ich will mich darin einwickeln und auch so ein COMPLIANCE-Verfahren gegen mich starten lassen

#reichelt #julianreichelt #compliance


Na da schau her: »Das Compliance-Verfahren gegen Reichelt hat laut Springer keine Anhaltspunkte für sexuelle Belästigung oder Nötigung ergeben.« (Zeit Online)

TSCHICK BLURB GRMPF

Warum ich Wolfgang Herrndorfs entzückenden Roman »Tschick« um ein Haar nicht gelesen hätte? Weil mich die 15 (!) Blurbs gleich nach dem Umschlag so aufgeregt haben. Am schlimmsten ist der von Christine Westermann. Der erste Satz klingt so komplett ausgedacht, er macht mich noch heute stocknarrisch.Slightly off-topic: Als Rocko Schamoni in der WDR-Sendung »Zimmer frei!« mit Götz Alsmann und der notorischen Christine Westermann zu Gast war, sagte er während der intimen Fragerunde mit Christine W., er wate eigentlich kontinuierlich durch das Blumenbeet der Depression. Woraufhin ihr nichts Besseres einfiel, als zu fragen: »Aha… und welche Farbe haben diese Blumen?« ACH DU MEINE GÜTE.

Kurz notiert (106)

Einen festangestellten Einbrecher suchen und ein überdurchschnittliches Einstiegsgehalt + top Aufstiegsmöglichkeiten bieten

*

LastFM das Güteraufzugsradio

*

*lernt klassischen Gesang, um unserem lieben lebensspendenden Stern bei schönem Wetter Solarien singen zu können*

*

»Verzeihung, aber Ihre Kunst ist so schlecht, die können Sie höchstens Zahnärzten für die Decke überm Behandlungsstuhl verkaufen.«

*

Nach dem Boxen

Doof fand ich Boxen erst, als ich mit 13 und 14 Jahren die erstausgestrahlten ersten beiden Staffeln von South Park aufgenommen habe. Die liefen kindgerecht samstags im RTL-Nachtprogramm. Übertrug RTL an solchen Abenden Boxveranstaltungen, wurden die Sendetermine der Serie extrem unzuverlässig; weit schlimmer, als wäre sie unmittelbar nach Wetten, dass…?! ausgestrahlt worden. Bis die endlich mal zu Potte kamen, sich die Fressen zu polieren und anschließend im Ring voller Krimineller und Halbweltler sich auf den Schultern tragen zu lassen!

Programmieren und am nächsten Morgen ansehen war also nicht. Eine Taste für manuelles Aufnehmen hatte der Videorekorder nur am Gerät selbst, nicht auf der immerhin gut achtzigtastigen Fernbedienung. Um während des Aufnehmens die Werbung rauszuschneiden, stob ich bei Reklamebeginn vom Sofa auf den Teppich, drückte die vergleichsweise saukleine Aufnahmetaste, die auch noch schützend eingefasst war, und wartete, bis ich die Aufnahmetaste wieder drücken konnte.

Im Anschluss schaute ich vielleicht noch einen Erotik- oder gar einen Sexfilm auf Kabel 1 oder Vox. (Siehe den Text »Blue Velvet – Verbotene Blicke«.) Nach welchen Kriterien der Programmanzeiger Fernsehwoche zwischen Erotik- und Sexfilm unterschied, ich weiß es bis heute nicht.

Im montäglichen Schulsport wollte ich mich einmal an den Allercoolsten der Klasse ankumpeln. Er, ein early adopter, hatte bereits oben inselartig blondierte Haare, mit Gel aufgestellt, und mit 14 sogar schon die erste Alkoholvergiftung hinter sich sowie gewiss Geschlechtsverkehr am laufenden Band! Ich frug ihn also nach einer besonders coolen und besprechenswerten South-Park-Episode ganz angespannt, ob er sie am Wochenende auch gesehen hätte. Was er uninteressiert beschied mit: »Ach, ich hab die alle schon auf DVD …«, und sich anderen zuwendete. Was ihn in meinem Ansehen nur noch mehr steigen ließ, weil WAHNSINN, ein DVD-PLAYER! Wahrscheinlich auch Premiere und früher einen elektrisch betriebenen Bulldog zum Draufsitzen und durch den ein Dreiviertel Fußballfeld großen Garten Fahren und ein Tastentelefon, um auf Kabel 1 bei Hugo mitspielen zu können.

Als Hugo einmal auf dem Stadtplatz meiner niederbayerischen Heimatstadt gastierte, durfte ich nicht hin, weil ich irgend einen Mist gebaut hatte. Oder weil »morgen ist Schule, da fahren wir doch nicht um 19 Uhr in die Stadt zu so einem Zeug!«, ich weiß es nicht mehr genau.

›Autonomes‹ Fahren

Es tut doch in der Seele weh, dass der next step des motorisierten Individualverkehrs, das autonome Fahren, den Namen autonomes Fahren trägt und nicht den korrekten automatisiertes Fahren. Ein Sensibling wie Adorno, der sich noch trefflich über Intellektualgemeinheiten wie das griechisch-lateinische Mischwort Automobil ärgern konnte – und das auch nicht gerade zurückhaltend kundtat –, hätte wohl einen geharnischten Brief an die Automobilverbände und -hersteller bzw. gleich ans SZ-Feuilleton geschrieben, dass diese Fahrzeuge sich ja wohl nicht, wie uns die Rede von der Autonomie solcher PKWs vorgaukelt, selbst das Gesetz gäben, sondern, ähnlich der in Homers Ilias sich selbst öffnenden Türen des Olymp, bloß von selbst sich bewegten.

Kurz notiert (105)

Spielt ausschließlich Synopsen der bekanntesten Hits berühmter Bands: Medleÿ Crüe

*

Sich mit Familie Trost anfreunden, um Zeit in ihrem Haus verbringen und das Telefon mit »Bei Trost – 😂« entgegenzunehmen zu können
*
Polizeiwache, die ihren Verhörraum »Vernehm-Bar 🤣« nennt
*

Warum heißt es Epistemologie und nicht Wunderwelt Wissen

 

Anderswo veröffentlicht (10)

Wenn die Philosophin Gudrun von Düffel und der Universitätsdozent, Gymnasiallehrer und Übersetzer Peter von Düffel wissen wollen, was am Namen ihres Sohnes so befremdet, müssen sie sich die Titanic-Ausgabe 02/21 zulegen.

Fun fact: Bei dieser Ausgabe handelt es sich um einen von seit Titanic-Gründung drei Fehldrucken mit falschem Veröffentlichungsdatum auf dem Cover (»Februar 2020« statt »Februar 2021«).

Titanic-Magazin 02/21, S. 12

Bärenstark, tagesschau-Faktenfinder!

Als könnte »Kinder in der Corona-Krise« nicht durch Beliebiges ersetzt werden.

*

Und sinnvolles Deutsch kann da auch wieder niemand: »Im Februar hatte das Hamburger Universitätsklinikum Eppendorf (UKE) den zweiten Teil seiner COPSY-Studie vorgestellt, an der mehr als 1000 Kinder und Jugendliche und mehr als 1600 Eltern teilgenommen hatten. Besonders aufschlussreich ist, dass mehr als 80 Prozent der Beteiligten bereits im Juni 2020 bei der ersten Umfrage mitgemacht hatten.« Der letzte Satz müsste lauten: »Besonders aufschlussreich ist die Studie, weil …«

Quelle: https://www.tagesschau.de/faktenfinder/corona-kinder-jugendliche-101.html

Bügeleisenersatz

Kürzlich trauerte ich um mein 2005 gekauftes Bügeleisen der Tchibo-Hausmarke TCM, weil es im 16. Dienstjahr seinen Heizdienst nicht mehr zu tun imstande war. Heute ärgere ich mich, all die Jahre mit diesem gleitbehäbigen, weil unten bloß chrombeschichteten Fossilmonstrum fürs Hausgerätemuseum mich herumgeschunden zu haben. Jetzt verfüge ich über einen Boliden mit »fortschrittlicher Titanschicht und (!) innovativer Beschichtung für ultimative (!!) Gleitfähigkeit auf allen Stoffen.«
LG Andreas der wieselflink Faltenfreie
PS: Schickt mir eure faltichten Sachen (mit Rückporto), die ersten drei, vier Wassertankfüllungen macht’s ja noch Spaß, am liebsten würde ich aus einem Faltenrock die Falten raus- und wieder reinbügeln
PPS: Bitte keine Bügelhasskommentare.
PPPS: Idee für einen Merchandise-Artikel: Ein Bügeleisen aus glänzendem schwarzem Plastik, das nicht nur ausatmet wie Darth Vader, sondern auch ein. Unter der Verkleidung verbirgt sich die ehemalige Jedi-Hoffnung Anakin Skywalker, es kann sich mit seinen dunklen Kräften selbst mit Wasser befüllen (durch die Luke!) und Leute aus der Entfernung würgen. UVP 189,99 € lol

Kurz notiert (103)

Warum heißt es Fangesänge und nicht Ultraschall

*

Als Zahnarzt so dedicated sein, dass man seine Tochter Dentagard nennt

*

Die vielspurigen Kreisverkehre Niedersachsens mit fünfzehneinhalb Ausfahrten – kennste einen, kennste einen.

*

Produktidee Krokettenfahrzeug – der sähmige Knusperpanzer auf güldnen Kartoffelrollen (?)

Zwischenbericht zum 900.

Vorgestern erschien der 900. Beitrag dieses Blogs – und damit fast genau fünf Jahre, nachdem der Salon du Fromage am 02.03.2016 mit dem Text »Tradition vs. Energybrause« (notabene aufgewärmt aus 2014) gelauncht worden war. Die durchschnittliche Veröffentlichungsfrequenz von einem Beitrag alle zwei Tage stellt mich durchaus zufrieden.

Wobei Blog für diesen Blog nach wie vor die falsche Bezeichnung ist. Ich führe hier ja weder Onlinetagebuch, noch berichte ich von Reisen, Trips oder kürzlich gekochtem Essen, noch rezensiere ich, wie es ein vitaler Teil der (*brrrr*) Blogosphäre tut, Bücher. Vielmehr ist der Salon du Fromage eine Art fortlaufendes Archiv meiner komischen Beiträge in den diversen Social Media – schon weil deren Suchfunktionen so elendig schlecht sind und Texte sonst zu verschwinden drohten.

Als Seitendesign verwende ich nach wie vor das voreingestellte Standard-Theme »Penscratch«. Das ist zwar pretty low-key. Aber die allermeisten WordPress-Benutzer*innen schrauben doch, bevor sie irgend einen Content uppen, als erstes am Design herum like it’s 2004. Da sieht’s hier schon anders aus.

Meine größten Hits?
Der Schnipsel »Bereit, wenn Sie es sind!«, zu dem Leute nach (was sie sehr häufig tun) Internetsuche dieses Zitats gelangen; der mit einer kleinen Anekdote versehene Mahlzeitwunsch Guten Appo!, für den ebenfalls oft Suchmaschinen bemüht werden; die kleinen Kampagnenkritiken Dies ist nicht Thorsten Brehm und Zusammenhalt, die anlässlich von Wahlplakaten eines schließlich nicht in die Oberbürgermeisterstube gewählten Nürnberger SPD-Mannes entstanden; sowie die Fotografie eines musealisierten Werbeplakats des Fahrradherstellers Wartburg-Rad: HURRAH, ja,.

Bemerkenswerteste Begebenheiten in diesen fünf Jahren: (1) Ein zufällig über den Beitrag Jens Mander gestolperter Leser informiert mich per E-Mail liebenswürdigerweise, der in dem Text verhandelte Beispielname der Windows-Installationsroutine, Jens Mander, sei begründet in der ebenfalls angegebenen Beispiel-E-Mailadresse jemand@microsoft.com. Ich hätte Jeslie Mandoki genommen. (2) Ein Typ echauffiert sich per E-Mail darüber, dass man unter meinen Beiträgen nicht kommentieren kann. Er hat nämlich ordentlich Bedarf, etwas richtigzustellen: In Misbehavin’ Chippendales würde ich nämlich ein Chippendales-Werbeplakat völlig verkehrt interpretieren! Nicht, wie ich es verdreht hätte, die Chippendales sollten sich misbehaven – sondern ja wohl die Frauen, denen diese Reklame zugedacht ist! Ich habe ehrlich gesagt gar nicht geantwortet, weil ich, wo es geht, Reklamen gegen den Strich lese, wie ich es will. Amüsiert hat mich, und darum erwähne ich diese Geschichte, dass ich die von mir unerwiderte Klage im einen oder anderen Kommentarbereich anderer WordPress-Blogs herumposaunt wiederfand. Na hoffentlich hat da jemand zugestimmt. (3) Der Besitzer eines Ladens, über dessen Firmenschild ich mich witzig gemacht hatte, forderte mich per Facebookkommentar auf, ihm € 80,- für die unerlaubte Veröffentlichung seines Schildes zu bezahlen. Was willkürlich ausgedacht klang und ich natürlich nicht machte. Sondern eine befreundete Juristin fragte, die mich versicherte, an solchen öffentlichen Bildinhalten gäbe es keine Rechte, solange, wenn ich mich richtig erinnere, keine Rechte am eigenen Bild geltend gemacht werden könnten. Erleichtert schloss ich daraufhin sicherheitshalber eine Rechtsschutzversicherung ab.

What the …?

Älterer Mann beim Bäcker, während ich Milch in den Kaffee schütte: »Zwei Stück Schleimkuchen, bitte! Der ist ja heute frisch, oder?«

(Gibt es irgendwo, z.B. in der Region Hannover, Schleimkuchen und alte Leute mögen sowas, oder war das ein Radio Morning Show VerhörHammer?)

Maus-Malaise

Der Musiker John Maus will nicht absichtlich an den Krawallen ums US-Kapitol teilgenommen haben, wie er kürzlich bekannt gab. Er sei an dem Tag zufällig in der Nähe des Regierungsviertels gewesen, dann unglücklich mausgerutscht und so in die ganze Sache hineingeschlittert. Er bringe bald eine neue CD heraus, auf der die Malaise für alle verständlich aufgearbeitet werde, so der US-Amerikaner.

Kurz notiert (102)

»Du, in der Bahnhofsstraße hat n toller neuer Kaffeeladen aufgemacht – nimm doch den mal auf deine To-Go-Liste!«

*

Warum heißt es Hörgeräte-Akustiker und nicht Hörrohr-Haus

*

Barkeeper putzen ihre Zähne mit blender-med

*

GTA Hoffmann der romantische Autodieb

*

Bayern-Power gegen die Pandemie

Hu-bert Ai-wang-er gibt den Startschuss für die Produktion des bayerischen Impfstoffs BayVac. Neben mRNA soll das Bavariakzin, wie die Hersteller es liebevoll nennen, nichts als Wasser, Hopfen und Malz enthalten. Besonders wirksam soll es gegen migrantische Virusmutationen wie das England- oder das Südafrikavirus sein. Während der Starkbierzeit wird das Mittel den Namen Vakzinator tragen, 1,5 Mal so stark sein und als 1-Liter-Dosis verimpft.

Zum Komponieren des Marketingsongs »Gott mit Dir, Du Land des BayVac« will man die Biermösl Blosn verpflichten. »Die Biermösl Blosn gibt’s seit 2012 nicht mehr«, weigert sich Hans Well stellvertretend.

»Die-sen Kom-mu-nis-ten kann man es a-ber auch nicht recht ma-chen! Wo wir schon al-les an High-Tech und In-no-va-tion und Fi-nan-zie-rung ü-ber-neh-men. Vak-zi-niert wer-den wol-len sie dann a-ber frei-lich schon gleich, die-se Ba-zil-len«, ärgert sich Ai-wang-er auf Nachfrage.

Die Impfreihenfolge soll sich nach Parteizugehörigkeit, Spezltum und/oder heimatlicher Stammbaumlänge richten.

Faszination Cineasmus

Deutschlandfunk-Interview mit einem Autoren letzte Woche: »Sie sind ja auch Cineast …«
Autor: »Ja, also, ob ich Cineast bin, weiß ich gar nicht, aber ich kuck schon gerne Filme.«

Max Goldt monierte einmal die schlechte Angewohnheit von Journalist*innen, Leute, die halt an irgendwas Interesse haben, zu fragen: »Aha, was f a s z i n i e r t sie denn an …?«

Katachresen-Alarm

Nach langem Weg durch die Wüste fast verdurstet zur Oase gelangen und denken: »Geil, hier muss ich besonders wenig abgeben!« So funktioniert die Metapher »Steueroase«, die deswegen keine ist.

Kurz notiert (101)

Ich: Ist das Vanilla Coke?
Neneh Cherry:

*

Berliner Liebling: Moller’s der Joghurt mit der Eckkneipe (?)

*

»Selfie« kommt übrigens von »cell phone« 🤯

*

Ihren Schokobons-Bruch verkauft die Firma kinder im Werks Store als Schokomals. (Der Geruch in dem Store heißt Fleurs du Schokomal.)

*

MäDn®

Bitte um ehrliche Antworten: Wem ist der Brettspielklassiker Mensch ärgere Dich nicht auch bekannt als MäDn? Schmidts Spielesammlung mit über 100 Spielmöglichkeiten behauptet auf der Unterseite: »Wer kennt es nicht, das original Mensch ärgere Dich nicht® – auch bekannt als MäDn®«, und das klingt doch daherbehauptet.


Übrigens: Der prahlerisch so genannten Spielesammmung mit über 100 Spielmöglichkeiten liegen u.a. sechs Würfel bei. Genau 15 der exactamente 120 Spielmöglichkeiten sind keine reinen Würfelspiele, sondern Mikado, Chip- und Brettspiele. Korrekter wäre die Spielesammlung bezeichnet als Spielesammmung mit über 100 Würfel-Spielmöglichkeiten und ein paar anderen.

Spielhalle Flippothek

Leider nicht mehr geöffnet: Spielhalle flippothek, von sich selbst auch genannt FLIPPO. Wie schade! »Ich geh noch in die Flippo!«, »Wo ich spiel, das ist doch klippo: Nirgends außer in der Flippo!«, »Morgens brauch ich nur Kaffee, Klo und Flippo« oder »Hallo, bin ich bei der Flipo? Hier Grobhans von der Kripo…« – all sowas, bedauerlicherweise nicht mehr möglich.

Kurz notiert (99)

Wenn Säuglinge in einer Tour Hirtengedichte rezitieren: die Drei-Monats-Bukoliken

*

Wer fragte »Welche Währung haben sie denn in den USA« und nicht »Weißt du wie in Amerika das Money Heist«

*

Wer nannte es Predigt Slam und nicht Poetry Pslam

*

Wöche Zigaröttenfülter vawöndn s’ in Wean am gernstn? Giz eh

*

Kurz notiert (98)

Bei Bandscheiben z.B. ist es gar nicht so gut, wenn sie hervorragend sind

*

»Kaufland – Hier bin ich richtig!«, aber als existenzphilosophisches Frohlocken

*

Synästhetik-News: Rentnerkleidung hat oft so einen faden Beigeschmack

*

Wo ist in Banken die TK-Abteilung für eingefrorenes Vermögen

*

FAKTEN (1)

FAKT: Das Katzenfutter Brekkies sind die Fans der Serie Star Brek

*

FAKT: Der Slogan »Lass dir raten, trinke Spaten« heißt auf Englisch »Take advice, drink spice«

*

FAKT: (deutsch) Franzbrötchen = (bairisch) Kaisersemmel

*

FAKT: »Spot the difference!« heißt auf Deutsch »Spotte den Unterschied aus!«

*

Klassiker des Gesellschaftsspiels

28.12.2020, spätabends – Habe heute beim Kniffeln sauknapp gewonnen (245:243), aber bei diesem Höllenspiel fühle ich mich vorher, währenddessen und, trotz Sieg, noch danach als haushoher Verlierer, schon der Gedanke daran ramponiert, ja demoliert mich völlig.

Ganz anders wiederum bei Mikado, da brauche ich bloß daran zu denken und schon umflort mich balsamisch das Air der Siegesgöttin Victoria – wie es denn auch kommen sollte. Titanengleich über dem unbewegten Olympe wandelnd, iwo: Aristoteles’ unbewegten Beweger zum bewegenden Unbeweger verkehrend gleich sammelte ich die Staberl usw.

Ab- vs. angehalftert

Das selten und nur fachspezifisch vorkommende Gegenteil des journalistischen Alltagsworts abgehalftert ist übrigens nicht *gehalftert, sondern angehalftert ☝️ »Der angehalfterte Star/Schauspieler/Privatdetektiv/Astronaut/Virologe/Facebooker/Bundespräsident« klingt aber auch nicht besonders nett imo

Ganz hübsch fände und ausnahmsweise gerne läse ich einen Spiegel-Artikel unter der Überschrift: »Benedikt XVI. und Franziskus: Der große Vergleich des abgehalfterten und des angehalfterten Papstes«. Ach, und übrigens, am 20.01. werden Joe Biden und Kamala Harris zu Präsident und Vizepräsidentin der USA angehalftert. Hoffentlich lässt Trump sich schließlich doch wehrlos abhalftern. Dass mit Sandra Ciesek einer Kollegin Christian Drostens das Podcastmikro im Kampf gegen das Virus angehalftert wurde, war auch eine gute Entscheidung, da konnnten die leider immer noch angehalfterten Sexisten vom Spiegel noch so katastrophal schäbig daherinterviewen. Welcher Rechtsradikale nach der Abhalfterung Horst Seehofers als Innenminister angehalftert wird, steht auch noch in den Sternen. Aber auch die dann womöglich angehalfterten Mehrheitseigner Bündnis 90/Die Grünen dürften da, siehe Boris Palmer, keine Anhalfterungsschwierigkeiten haben.

Kurz notiert (97)

Großmutter, die einem einen neuen Bildschirmschoner häkelt 🤩

*

Wer nannte es Haft und nicht Nachhaltiges Wohnen

*

Dem Hund »AUS!« zurufen und er unterbricht daraufhin seine Energiezufuhr

*

*fährt in den Vergangenheiten mit Handglocke und Schellenkranz durch die Lande und ruft »HERHÖRN HERHÖRN 📯 NENNT EURE NEUE STADT NICHT Neustadt IHR WERDET ES DEREINST BEREUEN«*

Mr. Oberschlaus Oberstufenprahlerei

Hat sich schon irgendein Schlauberger darüber mokiert, dass der Ausdruck »steigende Fallzahlen« bei Lichte besehen ein Oxymoron ist.


Und übrigens: Barbar, wer bei »steigende Fallzahlen« nicht an Schillers poetologisches Distichon »Das Distichon« denken muss: »Im Hexameter steigt des Springquells flüssige Säule, / im Pentameter drauf fällt sie melodisch herab.« (Musen-Almanach für das Jahr 1797)

Kurz notiert (96)

Bleistiftende aber als Leute die Material für diesen Silvesterquatsch bereitstellen

*

*schreibt seine Doktorarbeit ab* aber steuerlich

*

Was die Jüngeren hier gar nicht mehr wissen: Twin Peaks hieß früher Rain Peader

*

Warum sitzt die Redaktion von BAUNETZ .de in Berlin und nicht in BAUTZEN 😡

*

Kurz notiert (95)

»Säfte trinken ich am liebsten von der Firma Albi«
»Albi Nord oder Albi Süd?«

*

Wer nannte es breites Angebot an Bauchmuskel-Plastikheimtrainern und nicht Abstand

*

Bei Protesten gingen zehn tosende Menschen auf die Straße

*

coincide der Münzenmord

*

The Future Is Cancelled

Erstaunlich am #besonderehelden-Clip der Bundesregierung zum Thema #Zuhausebleiben: Der ältere Herr spricht aus einer 40 bis 50 Jahre entfernt liegenden Zukunft über sein jetziges Pandemie-Ich. Sollte er das nicht mit Cyber-Sonnenbrille und Galaxy-Friese auf einem Hover-Sofa vor komplettem Future-Setting mit lauter Robotern und Lasern im Hintergrund tun? Stattdessen sieht das alles aus, wie es das im Jahre 2020 bei gut situierten älteren Herren mit ordentlich »Polster« aus der Altersvorsorge halt tut. Warum hat da niemand gerufen: »Stoppt die Bänder! Da stimmt doch hinten und vorne nichts! Holt doch Luc Besson und Jean Paul Gaultier und Bruce Willis und die sollen das dann aufziehen wie bei Das fünfte Element!«

Mark Fisher hatte recht: The future is cancelled.

»Gärtners kritischem Sonntagsfrühstück« zum Ende

Vor zwei Monaten schrieb Stefan Gärtner in seiner wöchentlichen Titanic-Kolumne »Gärtners kritisches Sonntagsfrühstück«: »Wer mehr als eine Hose hat (und ich habe gewiss sieben), darf sich immer fragen, ob der Gegenwert der spätestens dritten nicht bei der Flüchtlingshilfe anzulegen gewesen wäre«. Jetzt ging mir vor kurzem von meinen vier Hosen eine kaputt und so evident scheinen mir Gärtners hypotaxenschlagende Argumentationen seit je, dass ich mich frage, ob ich mir, trotz seiner eingestandenermaßen sieben, moralisch gesehen überhaupt eine neue kaufen darf.

Mit der heutigen Ausgabe endet seine Kolumne nach sieben bzw. zehn Jahren. All den Angegriffenen, Behandelten, Gemaßregelten des herrschenden Betriebs mag sie nichts geholfen haben; hat sie doch auch wohl niemand von ihnen je gelesen. Mir hat sie, Frühstück um Frühstück, viel geholfen. Ihr geringstes, wenngleich nicht geringes Verdienst wäre, dass ich um die Bedeutung des Ausdrucks »autochthon« weiß, und zwar, darum nicht gering, nicht nur im lexikalischen Sinne. Geholfen hat sie mir irgendwann so viel, dass ich Gärtner hin und wieder abwatschen mochte, weil er dann doch mal so gleißend danebenlag und etwa Frauen altherrenreaktionär ihren verbalen Umgang mit der Menstruation diktieren wollte.

Drum sei der Zukunft keine Träne vorausgeweint. Gedankt sei’s aber ihm.

Gefragt habe ich mich im übrigen immer, wie er es Woche für Woche schaffte, mitten in die Texte so passgenaue Zitate zu montieren, die eins oft erstmal kennen musste. Dass mir da das letzte – es sind die Schlusssätze aus dem meines Wissens letzten vom denkschulstiftenden Adorno publizierten Text, »Resignation« – nicht recht schmeckt, weil es ein bissl selbstgerecht schmeckelt, fügt sich immerhin ins Obige ein.

https://www.titanic-magazin.de/news/gaertners-kritisches-abschiedsfruehstueck-versuch-ueber-die-muedigkeit-11649/

Scooter über die Gegenwart

Scooter veröffentlichen am 23.10. mit dem annualkritischen Titel »FCK 2020« den Track zur »Stunde«. Wahrscheinlich geht’s ihnen wie den Sportfreunden Stiller mit »’54, ’74, ’90, 2006«¹ und sie müssen das Lied in zwei Jahren als »FCK 2022« und in vier Jahren als »FCK 2024« jeweils aktualisiert releasen.

_____
¹ Weil die Schlechtfußballtruppe DFB-Herrenauswahl 2006 trotz sportfreundischem Unterstützungsgejohle nicht WM-Gewinner geworden war, schmiss die Band den Song 2010 als »’54, ’74, ’90, 2010« erneut auf den Markt, um den Fans nochmal ein paar deutsche Euro aus der Tasche zu ziehen; bei der Herren-Fußball-EM 2008 hatte sie den Song als – rhythmisch kaum glaublich – »’72, ’80, ’96, 2008« aufgeführt. 2014, als endlich alle ihre Ruhe hatten vor den sogenannten Sportfreunden, die auf Teilnahme lieber verzichteten, konnte der WM-Triumph den DFBlern dann endlich gelingen.

Die arbeitenden Reifen

Der Sportteil unbewusst über den Status des Menschen: »Ohne Topzeiten zu produzieren, wählte der 35-Jährige [Lewis Hamilton] während des ersten Renndrittels häufig einen leicht weiteren Weg durch die Kurven und half den Reifen so, länger auf hohem Niveau zu arbeiten.« (Jo Herold auf tagesschau.de)

Seelenlose Gummidinger zeigen, wie arbeiten und funktionieren zu unmittelbar austauschbaren Synonymen erstarrt sind. Wenn obendrein der Rennfahrer seinen Rennreifen zur Arbeit auf hohem Niveau hilft, ist nicht die Vermenschlichung der Reifen vollendet, sondern die Verdinglichung des Fahrers.

Suhrkamp Verlag!

Ich will Schmerzensgeld, Suhrkamp Verlag!

Als ob Walter Benjamins Dissertation »Der Begriff der Kunstkritik in der deutschen Romantik« leicht zu verstehen wäre – Deine Werkausgabe bringt mich an den Rand der Zerebralexplosion, indem Du in ihr die Reihenfolge zweier Zeilen vertauschst und damit einen Nebensatz von vorne bis hinten ungrammatisch machst. Bevor mir das Hirn vollends zerstob und ich alle Zweifel an meiner Lesefähigkeit einzuräumen willens war, suchte ich nach einer anderen Ausgabe und fand sie im Digitalisat der Erstpublikation von 1920, wo Wort für Wort aneinandergereiht ist wie vom Verfasser vorgesehen und von den Leser*innen benötigt.

Ich erinnere mich, diesem Fauxpas – oder vielmehr dieser neckisch gedachten Schelmerei? – in einem Deiner Topprodukte schon einmal begegnet zu sein; bloß nicht mehr, wo.

Suhrkamp Verlag! Beim dritten Mal komme ich vorbei und verdrechsle Soll und Haben.


Textausschnitt: Benjamin, Walter: Der Begriff der Kunstkritik in der deutschen Romantik, in: ders.: Gesammelte Schriften, Band I.1, Abhandlungen, Frankfurt a.M.: Suhrkamp 1980 [1974], S. 7122, hier S. 67.

IGeL

Beim abendlichen Spaziergang einen am Wegesrand kauernden Igel gesehen. Sofort musste ich – so grundlos wie dann doch wieder nicht – an Individuelle Gesundheits-Leistungen denken. Wie eine*n diese Gesellschaft doch vernagelt und verrammelt und einer*einem das Gehirn zermörsert, es ist doch nicht auszuhalten!

Dabei muss ich gestehen, dass das gar nicht stimmt, sondern dass ich mir das nur ausgedacht habe beim Spekulieren darüber, wie ich diese Igelbegegnung der Netzgemeinde präsentieren kann. In Wirklichkeit freute ich mich einfach seines Anblicks. Wie eine*n diese Gesellschaft doch vernagelt und verrammelt und einer*einem das Gehirn zermörsert, es ist doch nicht auszuhalten!

Lasst euch beides (?) eine Warnung sein.

Harald Schmidt und das stark verschmutzte Rektum

»Ihr ernährt euch falsch, wenn ihr nach dem Stuhlgang ein stark verschmutztes Rektum habt!« Es ist dieser Satz, der mir von Harald Schmidt für immer am stärksten in Erinnerung bleiben wird. Er stand Anfang der Nullerjahre als groß herausgestelltes Kolumnenzitat in Schmidts Kolumne im »Focus« bzw. »Arschfocus« (M. Hürtgen).

Dies sei hier mal festgehalten, nicht dass Schmidt plötzlich verstirbt und ich es ihm dann postum hinterherrufen müsste. Denn das fände ich einigermaßen pietätlos. Obwohl es in der erwartbaren Chose des »Schmidt war einfach der größte!«, »Der Adorno der deutschen Fernsehunterhaltung« (Kölner Stadtanzeiger, kein Witz) und »Dieses depperte Arschloch Schmidt war doch der beschissenste Schmähfried von allen!« ein ganz netter Ballaststoff wäre.

Postscriptum: Wie Leser W. bemerkt, findet sich Schmidts Rektums-Ausspruch in einem 2007er Interview mit dem »Spiegel«. Wenn Schmidt den Ausspruch nicht einfach zweimal »brachte« (was mir sehr unwahrscheinlich scheint), würfle ich da womöglich zwei Sachen durcheinander. Was mich kaum wundern würde. Fast so stark erinnerlich wie der Ausspruch ist mir der oberstudienratartig angeberhafte und für Musiklaien praktisch unenträselbar hermetische Titel der Buchpublikation der »Focus«-Kolumnen, den ich seit je damit verbinde: »Quadrupelfuge«. Im Erscheinungsjahr 2002 war das für mich 16jährigen Realschulabgänger vom Lande einfach ein lustiges Wort. Heute, fast 20 Jahre später und mittlerweile – man soll auch nicht immer zu bescheiden sein und es auch mal raushauen – Elite-Master-Absolvent, kapiere ich den Titel allerspätestens und dann aber schon auch ohne alle Not beim Untertitel »Variationen über 4 Themen auf 240 Seiten«.
Wie die Dinge sich doch mitunter entwickeln; Harald Schmidt kooperierte zwischenzeitlich mit Oliver Pocher und ich nicht.

Hiffenmark

Hiffenmark, die so seltsam klingende fränkische Bezeichnung für Hagebuttenmark, heißt auf bzw. geht zurück auf engl. hyphen mark, was freilich mit Hiffenmark mehr schlecht als recht übersetzt ist, wo es doch Bindestrich-Markierung bedeutet, was wiederum daher kommt, dass

Gefallenseinladung

In älteren Facebooktagen gab es im Browser in der rechten Spalte doch dieses listenartige, in einer Tour aktualisierte Kastl, in dem Freundesaktivitäten angezeigt wurden: X gefällt dies, Y hat das kommentiert und Z gefällt jenes, disdas solche Sachen eben.
Ein Scherzbold (m*w) richtete daraufhin die Page »sich selbst« ein. Nutzer:innen konnten diese abliken und dann stand in dem Kastl: »XY gefällt sich selbst.« Ja haha, herzlich hereingelacht (einmal)!
Daran – weil es im Assoziationszentrum sanft ankätzelte – musste ich kürzlich denken bei der Notification: »Max Power¹ invited you to like Max Power.«
¹ Name vom Verfasser geändert.

Über die große Notwendigkeit von Seniorenschulen

Öko-»Kiez«, Imbiss. Zweieinhalb Meter vom Essensdurchreichefenster und meinem Fahrrad stehe und warte ich, bis mein Essen durchgereicht wird. Von rechts nähert sich eine Mittsechzigerin mit Krempel aufm Arm und fragt wahllos Leute, ob »Sie eben 10 Euro gesehen« hätten. Auch mich. Habe ich aber nicht. Lässt sie mich also stehen und legt schnurstracks ihren Krempel in meinen Fahrradkorb. »Äh, Verzeihung bitte, das wäre mein Fahrradkorb«, merke ich mit dünner, leicht verschämter Stimme an. »Ja, ja, ich leech das nur hier kurz ab«, entgegnet sie, ohne sich umzudrehen und ohne mich immerhin anzusehen. »Da muss ich wohl nochmal in den Laden«, spricht sie zu sich selbst; und dann zu mir – freilich ohne sich umzudrehen und ohne mich anzusehen –: »Wären Sie so gut und lassen mich das hier kurz ablegen, ich müsste nochmal in den Laden rein«. Äh, nein, gar kein Bock, du respektlose, freche alte Unperson – denke ich, sage es aber nicht, sondern, klaro: »Ja… Ich müsste dann aber gleich wegfahren, wenn ich mein Essen hab«, was sie mit iegendwas wie »Ja« quittiert, wo sie ja eh schon dreist Richtung Laden wegstrakst.
»Ich hatte ihn hier in meiner Seite drin!«, jubiliert sie, aus dem Laden stapfend, allen Umstehenden/Unbeteiligten zu, klaubt ihren Kram aus meinem Fahrradkorb und zieht davon; wahrscheinlich zum Enkelkind, dem sie die unterm Krempelhaufen hervorspitzende, kindgerecht formausgeschnittene bemalte Holzplatte schenken wird.
Alte Leute, die mich nicht kennen, sind in der Öffentlichkeit mir gegenüber so oft solche Wichser. Abermals erneuere ich daher die Forderung, sie nach dem Ausscheiden aus ihrem Beruf wieder einzuschulen, in Seniorenschulen, in denen ihnen wieder Manieren beigebracht werden. Von mir aus kann bei der Einschulung eine Manierenprüfung erfolgen, nach deren Bestehen die Seniorenschulpflicht auf Bewährung ausgesetzt wird. Weil so geht’s ja nun auch wieder nicht.