Tradition vs. Energybrause

Aus dem Archiv: Bericht vom 18.10.2014 über die Partie 1. FC Nürnberg gegen Red Bull Leipzig vom 17.10.2014

Die gestrige Partie zwischen dem 1. FC Nichtkommerziell (das FC steht für ‚Fuck Capitalism‘) und den Raubtierkapitalistischen Ballsportverderbern aus Leipzig endete mit einem unerwarteten Ergebnis. Ausnahmsweise setzte sich ‚der kleine Sparer‘ gegen ‚die da oben‘ mit 1:0 durch.

Auffälligste Aktionen auf beiden Seiten: Wegen Spielern des Brausemilliardärsvereins mußte häufig das Spielgerät wegen Defekts ausgetauscht werden (die machen ‚den Fußball‘ kaputt!), während die ehrenamtlichen Kicker von der Pegnitz durch unzählige Schüsse auf die Tribüne glänzten (weil ‚der Fußball‘ doch ‚den Fans‘ gehört).

Für Interviews stand nach dem Spiel leider niemand mehr zur Verfügung. Die Nürnberger, weil sie alle schnell zu ihren Arbeitsstellen hetzen mußten, um sich ihren liebsten Freizeitspaß, den Fußball, auch weiterhin leisten zu können. Die Leipziger, weil sie alle von Tradition und Altehrwürdigkeit keine Ahnung haben und deshalb diesen maroden Moloch namens Nürnberg so schnell wie möglich verlassen wollten (z.B. per rot-blau lackiertem Jet, Formel-1-Auto, BMX, Skateboard oder selbstgebasteltem Stunt-Fluggerät in albernem Entenkostüm).

Einzig Jan Polak war noch anzutreffen, aber nur weil er die in der Kabine verstreuten Trikots einsammelte, um sie zuhause von seiner Mutter waschen zu lassen. Eine Äußerung zum Spiel wollte er nicht mehr abgeben, weil „eigentlich der Füllkrug dran war mit Trikotwaschen! Aber diese rotzfrechen Jungspunde haben ja auch keinen Respekt mehr heutzutage. Der kann gleich mal eine Strafe in die Mannschaftskasse zahlen! Den grätsch‘ ich so um im Training!“

http://www.nordbayern.de/sport/tradition-vs-konstrukt-fcn-fans-demonstrieren-gegen-rb-leipzig-1.3955476