Haßspirale

»Hass-Spirale durch Vergebung beenden« – so betitelte die Nürnberger Zeitung einen Artikel über die Predigten der bayerischen Crème de le clergé am Osterwochenende. Nun, daß die Haßspirale, die durch diese unsägliche Vergebung entsteht, beendet werden muß – geschenkt! Nur: Wie beendet man eigentlich so eine Spirale? Etwa indem man sie zu einem geraden Strich verbiegt, sodaß dann die auf der Spirale Dahinhassenden am Ende des Strichs hinunterpurzeln und der Haßspuk auf diese Weise ein Ende hat? Oder soll man einfach irgendwem oder -was vergeben (am Ende gar der Spirale selbst)? Sinnstiftendere Sonstige Vorschläge am besten an: nz-bayern@pressenetz.de

(Anmerkung, bevor jetzt eine oder einer kommt und sagt, im Artikel stünde ja richtigerweise, Spiralen würden für gewöhnlich durchbrochen: Wendeltreppen heißen nicht Spiraltreppen, weil Spiralen als zweidimensionale Kurven noch nie jemanden nach oben oder unten befördert haben. (Weswegen in den Siebzigern weder ein Spiralway to Heaven noch ein Spiralway to Hell besungen wurde.) Aber wenn man’s nur gebetsmühlenartig wiederholt lange genug immer wieder irgendwo aufschreibt, stimmt’s halt irgendwann. Und steht dann auch schon drin in »Duden’s Rechtschreib Wörter Buch«.)