Umfragepsychoanalyse

Da lachen psychoanalytisch geschulte WahlforscherInnen: «Denn 68 Prozent der Parteiwähler geben [bei einer aktuellen Umfrage des ARD-DeutschlandTrend zur kommenden Bundestagswahl] an, dass für ihre Wahlentscheidung die Lösungsvorschläge der Partei zu Sachfragen am wichtigsten ist [sic]. Nur 17 Prozent finden die Person des Spitzenkandidaten am wichtigsten; zwölf Prozent entscheiden aufgrund ihrer langfristigen Bindung an die Partei» (Quelle: Tagesschau: Schulz deutlich vor Merkel).
«Haha!», lachen die ForscherInnen auf unsere Nachfrage hin: «‹Lösungsvorschläge›! ‹Sachfragen›! ‹68 %›!» Aber immerhin, so staunen die UmfragepsychoanalytikerInnen, geben ganze 17 % mit «Person des Spitzenkandidaten» den ehrlichsten, die wahren und einzig möglichen Gründe (Beischlaf- bzw. Tötungswunsch) zumindest verschlüsselt enthaltenden Grund an.