Samstagabend-Funfact: Chipsspeisepläne bei Philosophens

Bei Hegels gab’s samstagabends vorm Fernseher nach gut dialektischer Sitte im wöchentlichen Wechsel Chipsfrisch garisch, Chipsfrisch ungarisch und Chipsfrisch syngarisch. Davon war der alte G.W.F. zeit seines Lebens nicht abzubringen!

Bei Freuds sah es ähnlich aus wie bei Hegels, nur bestand der Chipsplan bei ihnen aus Essig-, Ichig- und Überichig-Chips, wobei die Essig-Chips zwar traumhaft mundeten, die Überichig-Variante aber schon arg nach alten Eisenbahnwaggonpolstern schmeckte. Sigmund jedoch akzeptierte dies und gab sich damit zufrieden, dass mehr, als sich dies bewusst zu machen, nicht „drin“ war.

Gretel Adorno hingegen musste ihrem Theodor W. die eine Woche Essich-Chips und die andere welche mit Barbarcue-Geschmack kredenzen (Barbeculture-Flavour lehnte er, unerbittlich auf ihre Lüge insistierend, stets ab).