Kacke

30.05.2018 – Heute hat mir ein Vogel auf die Hemdknopfleiste gekackt. (Keine Pointe.)

(Zusatzinformation und warum ich das überhaupt poste: Es war Brustkorbhöhe und damit gefährlich mundnah. Und ich mein’, wenn dir mal ein Vogel in’ Mund kackt, dann kannst du zusammenpacken.)

Wettrennen

Idee für eine neue Sportdisziplin: Zurückzulegen ist eine Distanz von 1.066,8 Metern ( = 1 Werst), wobei die Kontrahent_innen alberne Spandexkleidung tragen und sich gegenseitig mit Schlägen, Würfen und Griffen am Vorwärtskommen hindern dürfen (z.B. per Schwitzkasten, Muskelreiten, Brennnessel, Bockfotzn). Wer als erste_r ins Ziel gelangt, hat gewonnen (wer sonst hehe). Heißen soll die Disziplin: Werstling.

Kritischer Zwischenruf

Ein Sonntagnachmittag im September 1964 auf einem Provinzfußballplatz nahe Frankfurt, 87. Spielminute, es steht 2:2, die Partie geht in die kritische Phase. Ein älterer Zuschauer im Anzug, mit Hornbrille und Halbglatze plärrt: «Auf geht’s, Jungs, Adorno und dann Habermas!»

Adorno-Allotria

Adornos agrarisches Lieblingswerkzeug war übrigens die Sichel. Oder, wie er sie gern hispanisierte: el sich.

***

«Geliebt wirst du einzig, wo du Stärkekartoffeln produzieren darfst, ohne schwach dich zeigen zu müssen.» (Bauernweisheit)

***

Hätte Adorno bis in die Nullerjahre gelebt – was hätte er wohl von der Popband «Sich und Sich» gehalten?

***

 

Dissertation

Ich schreibe eine Dissertation über Diskotheken und nenne sie liebevoll «meine Disse».
Jetzt muss ich mich aber wieder ausloggen und an meiner Disse weiterschreiben, sonst kann ich hernach nicht mehr zum Saufen in die Dis[Witzabbruch wegen Pointenüberdehnung]

Promotionsbewerbung

Ich will in Kritischer Biologie promovieren mit einer Arbeit zur Dialektik von Kulturheidelbeeren und Barbareiheidelbeeren. Beworben habe ich mich dafür am Frankfurter Institut für Sozialbotanik (bekannt als Frankfurter Baumschule) beim Professorentandem Max Harkeimer und Theodor W. Arborno – drückt mir die Daumen!

Anm.: Nachdem ich meine beiden Studiengangswünsche (Studiengang (I), Studiengang (II) – Subkulturausgabe) in die Tat umgesetzt habe, geht es jetzt an den nächsten akademischen Grad. Yeah!

Liegefahrrad

13.09.2018 – Der Rationalist in mir sagt, es gebe freilich auch Liegeradlerinnen, da spräche nix dagegen. Der Empirist in mir hingegen sagt: «Nee, Kumpel, zu so einer ästhetischen Idiotie ließen sich bislang nur Menners herab. Da induzier’ ich bombensicher, dass es nur Liegeradler gibt.» Der Empirist wurde gerade widerlegt: Eben sah ich eine Frau auf einem Liegerad 😥
Ach ach!

Zusatzinfo: Der englische Ausdruck für Liegefahrrad, recumbent bike, geht etymologisch zurück auf cucumber – und das aus gutem Grund, liegt man doch durchaus gurkenhaft auf so einem Gefährt.

Unterhose

17.09.2018 – Heute fiel mir, als ich gerade meine Wäsche auf die Leine am Balkon hängte, eine Unterhose hinunter. Sie kam aber nicht weit und blieb in der Wäschleine des Balkons eins drunter hängen. «Oh Mist!», dachte ich, «aber naja, sag’ ich Frau S. halt Bescheid oder leg’ ihr ’nen Zettel hin.» Was ich ein paar Augenblicke später sofort wieder vergaß und daher denn auch nicht tat. Wenig später verließ ich die Wohnung, um zum Lektürekreis zu fahren – und sah, dass die Nachbarin die Unterbuchse zwischenzeitlich schon entdeckt und per Wäscheklammer ans Treppenhausgeländer gehängt hatte. Was mir zunächst peinlich war, denn das ist nun wirklich nicht der Ort, wo ich meine Unterwäsche ausgestellt sehen möchte. Dann winkte ich aber innerlich ab und dachte: «Pff…, da geh’ ich jetzt nicht extra nochmal hoch deswegen; die nehm’ ich hernach mit, wenn ich wieder heimkomme. Weiß ja kein Mensch, dass das meine Unterhose ist!» Und so kam es dann auch.

Findige Leser_innen mögen jetzt denken: «Ha!, um dem Andreas seine Unterwäsche sehen zu können, muss ich ihn nicht extra verführen oder bei ihm einbrechen, um in seine Schränke zu luren, oder ihm auf dem Nürnberger Hauptmarkt vor allen Leuten um 12 Uhr mittags die Hose herunterziehen! Nein, da geh’ ich einfach in den Hinterhof seines Hauses, und zwar just dann, wenn er mal wieder seine Wäsche raushängt. Und dann schaue ich sie mir an!» Diesen Leser_innen kann ich nur sagen: gewiss, gewiss, aber das ist von allen genannten Unterhosensehoptionen die allerallerlangweiligste. Überrascht mich!

Zahncreme

24.08.2018 – Ich war heute in einem Restaurant namens El Mexicano. Die Bediensteten dort hatten auffällig schöne Zähne. Gefragt nach ihrem Zahnpflegegeheimnis meinten sie, es handle sich um eine spezielle Zahnpastakombi: morgens El Aronal, abends Elmexicano.

Zusatzinfo: Es gab dort mexikanisches Essen.