»Krust und Schübel«

Es lief so:»Ja, schön’n guten Tach hier aufm Gewerbeamt. Das ist Herr Schübel, ich bin Herr Krust und wir wollten gerne ein Gewerbe anmelden.«
»Was denn für eins?«
»Eine Buchhandlung wollen wir aufmachen nämlich.«
»Ja, na gut. Wie soll die denn heißen?«
»So wie wir: Krust und Schübel
»Buchhandlung Krust und Schübel, wie klingt das denn? Was glauben Sie, wer sich da drin ein Buch kaufen will? Das sach ich ihnen: keiner. Krust und Schübel – damit machen Sie am besten eine Bäckerei auf oder werden DJ-Duo oder reüssieren als Stuckateurs-Meister.«
»Hahaha, Sie sind ja gut! Bäcker, DJs, Stuckateure – wir wollen aber eine B u c h h a n d l u n g aufmachen. Tss… Stuckateure – mein Opa war Stuckateur, das reicht doch. Außerdem braucht kein Mensch mehr Stuckateure, wo das doch eh alles Styroporprofile sind nurmehr.«
»Na, da ham wer’s doch: dann wird’s ein Stuckateur-Gewerbe. Das war zwar eher mehr nur ein Witz, aber wenn der Oppa schon Stuckateur war und ihr so einen passenden Partner-Geschäftsnamen habt, denn passt das doch wunderbar.«
»Hä, spinnen Sie? Wie sollen wir beide denn in Stuck machen? Wir sind B u c h h ä n d l e r , keine so Putzbatzler!«
»Dann lernen Se’s halt, kann ja nich so schwer nich sein – bei d e m Namen wer’n Se sich vor Engagements nicht retten können.«
»Okay.«

Ein Gedanke zu “»Krust und Schübel«

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.