Klickhämmern

Bei Bundesliga Manager Professional (1991) konnten Gamer*innen sich Geld ercheaten, indem sie auf das Schild neben der Tür der grobschlächtig dargestellten Bank klickten. Ein Klick gab 1.000 DM. Fingen ein Freund und ich eine neue Runde an, durfte jeder 30 Sekunden lang »bescheißen«, d. h. so oft auf das Schild klicken, wie er konnte. So ergab sich das Startkapital.

Daran musste ich gerade denken, als ich mehrere 15–20teilige Insta-Stories weghämmerte.

Gut: Der Publisher von BMP hieß Software 2000, entwickelt wurde es von KRON Simulation Software, einem – und das finde ich in der für diesen Kontext so bezeichnenden Einfallslosigkeit* super – Akronym für Werner KRahe und Jens ONnen. Wir Kinder der 90er können uns Werner und Jens sehr gut vorstellen, die der 70er und 80er sich gar einfühlen. Sauschlecht sitzende Jeans, kariertes oder gemustertes Oberhemd, Schnauzer, Kassengestell, Haare kurz und an den Seiten bisschen kürzer als oben, der Minipli hallt noch leicht nach, Lederslipper, Kamm in Brust- oder Gesäßtasche, Prog-Rock-Fans.

* Ehrenhalber und womöglich kreativitätsrettend sei erwähnt, dass KRON auf den Film Tron anspielt. Grafisch immerhin, doch ob Werner und Jens ihre Firma [krɔn] ausgesprochen haben wollten statt [kro:n], ist zur Stunde ungewiss.