Kraus, Karl

Am Grab des »Fackel«-Herausgebers Karl Kraus, der Verantwortliche falsch, nicht oder zu viel gesetzter Kommas bzw. österr. Beistriche furios geißelte – falsche Beistriche hatten ihm zufolge schon Kriege ausgelöst –, hätte ich die Inschrift »Kraus, Karl« stimmiger gefunden.

RIP Hermann L. Gremliza (20.11.1940–20.12.2019)

k > c

Contactlinsen, Vercehrs Verkehrsschilder Richtung Centrum – das irisierende, behutsam umhändend in seinen Bann ziehende Substitut des soldatesk stiefelnd gebieterischen k, das c, es funcelt auch das häßliche ›Kameraderie‹ zum opalesquen, zumindest oder immerhin wortformal hübschen und freilich fremdsprachlichen ›camaraderie‹ empor.

Nachrichten ausm IBIS (3)

(1) Es heißt IBIS Styles.
(2) Das Waschbecken ist recht stylish. Eine Schüssel oder womöglich sogar Bowl aus Glas mit Mosaikmuster, das s e h r großzügig verfugt ist. Blöd: Der Wasserhahn befindet sich etwas zu weit neben der Schüssel, der Strahl schießt oben am Bowlrand ein, sodass etwa beim Händewaschen unnötig Wasser auf den Waschtisch sprotzt.
(3) Die Tische im Frühstücksbuffetraum werden urflink abgeräumt, sobald eine Frühstückerpersoneneinheit den Platz verlässt. Das ist gut und schlecht. Fühlt sich’s doch, zurück mit dem Nachschub, so gegangenwordensein an.
(4) Es mag sich so lesen, als sei es hier nicht so schön. Das stimmt nicht. Gemeckert ist sich’s nur leichter und zugänglicher als gelobt.
(5) Der Blümchenfototeppich des Zimmers und der Steinwegfototeppich der Fluren seien zur Einordnung, Gewichtung, Bewertung den Leser*innen überlassen:


(Um den Jahreswechsel 2019/20 unternahm ich eine Reise nach Wien. Unter »Nachrichten ausm IBIS« gibt es einige ungeordnete Hoteleindrücke. Hier »Nachrichten ausm IBIS (1)« und hier »Nachrichten ausm IBIS (2)«.)

Nachrichten ausm IBIS (2)

Als wir im Hotel ankamen, war es bereits stockfinster. Am Morgen am Zimmerfenster dann dieser Ausblick:

Ja, da schmissen wir freilich die Tagespläne über den Haufen und gingen frohlockend ans Werk: »Heite grob ma Tote aus!« (Voodoo Jürgens [YouTube])


(Um den Jahreswechsel 2019/20 unternahm ich eine Reise nach Wien. Unter »Nachrichten ausm IBIS« gibt es einige ungeordnete Hoteleindrücke. Hier »Nachrichten ausm IBIS (1)«.)

Nachrichten ausm IBIS (1)

Um den Jahreswechsel 2019/20 unternahm ich eine Reise nach Wien. Unter »Nachrichten ausm IBIS« gibt es heute und in den folgenden Tagen einige ungeordnete Hoteleindrücke.

(1) Am Haartrockner muss der Ein-aus-Knopf, weil federbelastet, ständig gedrückt werden. Gute Trockenleistung, aber umständlich handzuhaben, v.a. bei Handwechsel.
(2) Der Fußboden ist eine Art Fototeppich mit Gänseblümchenmotiv.
(3) Die Toilette ist vom Zimmer mit einer Glasschiebetür abgetrennt, die 2 cm vor der Wand endet und so praktischen Durchlass für Gerüche und Geräusche aller Art bietet. Zumindest für letztere fehlt eine Absaugeeinrichtung.
(4) Hinter den beiden Kopfkissen ist je ein stuhlrückenartiges Holzbrett (Furnier) angebracht. Sitzposition zum Fernsehen: ✅
(5) Der Fernbedienung fehlt der Batteriefachdeckel und sTäNDiG dRäUT dEr BAtTriEveRLusT.
(6) Dem Türspion (!) korrespondiert an der Flurwand gegenüber der Feuermelder – mit einem langen dünnen »Staberl« (österr. für Stäbchen) ließe er sich durch den Spion hindurch auslösen. Aber warum.
(7) [vergessen, reiche ich bei Gelegenheit nach]
(8) Der Fototeppich im Flur, ein Steinwegmotiv, ist eine Zumutung.
(9) Torsun Burkhardt von Egotronic hatte als Profilbild mal die Ibis-Logopersiflage »I bims«.
(10) An der Wand hängt ein breitformatiges Großbild einer vermutlich Brückenaufhängung mit lauter Stahlseilen, die sich nach synoptischem Drüberschauen als aus urschlechter Perspektive fotografiertes Berühmt-Riesenrad ausm Wurstelprater entbirgt.
(11) Auf dem Doppelbett liegt dieses Kissen:

Kurz notiert (73)

Philosoph:innen brauchen keine Katzenaugen am Fahrrad, weil sie in einer Tour reflektieren

*

Ferdinand Peäch – der verstorbene Aufsichtsratsvorsitzende der Mario Kart AG

*

Gespräch unter vier Augen, die gleich Damoklesschwertern über den Köpfen schweben

*

Boris Becker der Ähzornige

*

Sprengstoff

Zehn Minuten am Silvesterabend im böllerfreien Wien, und schon wollte ich zum Jahreswechsel nie wieder in Deutschland sein. Nicht diesen bundesrepublikanischen Straßensadisten und verhinderten Mördern ausgesetzt sein, sich wie in der Zivilisation fühlen, nicht ohne Unterlass vom Machismo und Chauvinismus und explodierenden Phallus die Trommelfelle erschüttert bekommen, nicht jedes halben Schrittes achtgeben müssen – hach!

Deutschland ist Krieg.

13:49 Uhr

Wenn ich zu einer ganz bestimmten Uhrzeit auf eine Digitaluhr schaue, denke ich: »Ah, jetzt ist wieder Die-norwegische-Black-Metal-Band-die-sich-nach-dem-Jahr-des-ersten-Pestausbruchs-in-Norwegen-benannt-hat Uhr!«

Die Goldene Erbse

Es gibt einen Preis namens »Goldene Erbse«. Preisträgerin u.a. ist Jette Joop. Was geschulten Ohren klingt wie »Goldene Himbeere«, »Goldener Aluhut« oder »Goldener Günter« (hahaha*) und vermuten lässt, Jette hätte irgendetwas Unethisches gemacht und sei dafür negativausgezeichnet worden, ist in Wahrheit: der Berliner Märchenpreis. »Die Goldene Erbse – basierend auf Hans Christian Andersens Märchen Die Prinzessin auf der Erbse – steht für Sensibilität und die Vermittlung ethischer Werte. Die Direktorin Silke Fischer würdigt mit dem Ehrenpreis Goldene Erbse Menschen, die mit sozialem und kulturellem Engagement Hoffnung schenken.«

Hiermit rufe ich den »Goldenen Arschtritt« für besonderen Mut und pfiffige Listigkeit aus, und wer den nicht als Hänsel-und-Gretel-Preis erkennt, ist selber schuld.

* »Seit 2008 verleiht DWDL.de jährlich den Negativpreis ›Goldener Günter‹ an Personen, Marken und Unternehmen, deren Leistungen – in Anlehnung an eine Fernsehkritik des ehemaligen ARD-Programmdirektors Günter Struve – ›ziemlich ui-jui-jui‹ waren.« Lol was soll diese Kindersprache, Herr Programmdirektor.

(Alle Informationen und Zitate der Wikipedia entnommen.)

»Finde den Fehler«

Screenshot aus Facebook-Newsfeed

Der Fehler des Bildes liegt darin, dass der Fliesentisch die nicht mehr gewusste Lüge, genannt Ideologie, ins Bild hebt: Es entscheidet nicht wesentlich die Bildung der Eltern, sondern ihr Vermögen. Abgesehen vom Tisch sieht es in Kindeshabitaten bildungserfolgreicher Haushalte kaum anders aus.

(Die Spinnweben im Hintergrund dieses »Unterschichten«-Wohnzimmers sind schäbig, wo nicht niederträchtig.)

Sportsgeist in der Fittenumkleide

14.11.2019 – Heute morgen in der Umkleidekabine der Fitte wurde ich von einem mir unbekannten – wie ich meine, schon sagen zu dürfen: Kollegen, der tatenfroh, ja enthusiasmiert hereingestoben war, friedliebend grinsend per Handschlag begrüßt. Zwar wohl nur, weil er einen ihm Bekannten derart begrüßt hatte und mich scheint’s schlicht nicht excludieren wollte – aber immerhin, ey. Vollends baff war ich, als mir der dann schon muskelgurtumschnallte Frohlockfex vor dem Verlassen gen Fitnessmaschinenraum zur Verabschiedung noch einmal die Hand reichte. Zwar wohl wieder nur, weil er dies bei seinem Bekannten ebenfalls getan hatte, aber immerhin, ey. So stand ich denn auch leicht anenthusiasmiert auf meinem Gerät. Und gerade fällt mir auf, dass ich dabei und bis gerade eben gar nicht mehr an ihn dachte. Wie angenehm, das alles!

»Krust und Schübel«

Es lief so:»Ja, schön’n guten Tach hier aufm Gewerbeamt. Das ist Herr Schübel, ich bin Herr Krust und wir wollten gerne ein Gewerbe anmelden.«
»Was denn für eins?«
»Eine Buchhandlung wollen wir aufmachen nämlich.«
»Ja, na gut. Wie soll die denn heißen?«
»So wie wir: Krust und Schübel
»Buchhandlung Krust und Schübel, wie klingt das denn? Was glauben Sie, wer sich da drin ein Buch kaufen will? Das sach ich ihnen: keiner. Krust und Schübel – damit machen Sie am besten eine Bäckerei auf oder werden DJ-Duo oder reüssieren als Stuckateurs-Meister.«
»Hahaha, Sie sind ja gut! Bäcker, DJs, Stuckateure – wir wollen aber eine B u c h h a n d l u n g aufmachen. Tss… Stuckateure – mein Opa war Stuckateur, das reicht doch. Außerdem braucht kein Mensch mehr Stuckateure, wo das doch eh alles Styroporprofile sind nurmehr.«
»Na, da ham wer’s doch: dann wird’s ein Stuckateur-Gewerbe. Das war zwar eher mehr nur ein Witz, aber wenn der Oppa schon Stuckateur war und ihr so einen passenden Partner-Geschäftsnamen habt, denn passt das doch wunderbar.«
»Hä, spinnen Sie? Wie sollen wir beide denn in Stuck machen? Wir sind B u c h h ä n d l e r , keine so Putzbatzler!«
»Dann lernen Se’s halt, kann ja nich so schwer nich sein – bei d e m Namen wer’n Se sich vor Engagements nicht retten können.«
»Okay.«

Autobahn, Tempolimit

Der folgende Beitrag ist nicht, wie sonst immer (fast) alles, dreist dahererfunden und grob zusammengelogen und komisch gemeint.

In den letzten Wochen bin ich – seit acht Jahren fast ausschließlich Eisenbahnfahrer – mal wieder Auto gefahren, darunter auch einige Autobahnfahrten. Und: Auf der Autobahn mehr als 130 km/h zu fahren ist Unsinn. Oft auch mörderischer Unsinn. Warum: Die allermeisten sind einfach zu dumm, schneller als 130 zu fahren. Deppert und dicht auffahren, den Vorderleuten unnötigen Stress machen, insgesamt nur für Aufruhr sorgen, dabei aber keine drei Sekunden Zeit gewinnen – nur Arschlöcher fahren so. Und auf den Autobahnen fahren sehr viele, viel zu viele wie Arschlöcher. Wie gemeingefährliche Arschlöcher obendrein.

Erlaubte Maximalgeschwindigkeit von 130 km/h, Geschwindigkeitsverstöße mit brutalen Geldstrafen und wenn nötig monatelangen Fahrverboten belegen – und es wäre eine Freude, auf deutschen Autobahnen zu fahren. Wie in zivilisierten Ländern mit max. 130 km/h oder weniger. Als jemand, der maximal 130 km/h fahren m ö c h t e , ist es hierzulande eine Tortur und gefährlich obendrein. Die deutsche Verkehrspolitik, ausschließlich Zuarbeiterin der Heiligen Automobilindustrie Deutscher Nation, hat den Arsch offen.

Wer sagt: »Dann fahr halt nicht Autobahn, wenn du es nicht aushältst. Oder wenigstens immer auf der rechten Spur. Und übrigens: dU BiSt mIt DeiNeR aUsbREmsEnDen LaNgsAmFAhrWeiSe dEr eiGeNTLicHe gEfaHreNHerD!«, hat auch den Arsch auf.

Babylonische Cursorverwirrung

Wenn man in MS Word in einen Text mit lateinischen Buchstaben hebräische Ausdrücke einfügt, muss der Cursor beim Durchsausen im lateinischen Text für »nach vorne« von links nach rechts und im hebräischen aber freilich von rechts nach links inklusive vorherigem erratischem Umspringen. Wie vielen Programmierer*innen bei dieser Programmieraufgabe wohl der Kopf geplatzt ist? (»Chef, wir haben wieder eine verloren…« – »Gott steh uns bei, schon die dritte in diesem Monat.«) Meiner wäre es jedenfalls. Bzw.: Hätte ich das programmieren müssen, ginge es wohl einfach nicht, Textmarkierungen schon Hundert Mal nicht. »Hä sorry ich check einfach nicht, wann der Cursor dann wo wie hinsoll – naja, das machen ja eh nicht so viele hehe« – »Okay, Lugauer, bis dieses Problem gelöst ist, lässt du das Ding in solchen Fällen einfach kontrolliert abstürzen. Und setz‘ schon mal eine Standardemail für entnervte Beschwerden auf.«

Flammekueche bzw. Tarte flambée

29.10.2019, 23 Uhr, die bedienende Person räumt das leergegessene riesige Holzbrett des papierdünnen, wie mit Schmandspray benetzten Flammkuchen-Seidenhauchs – mein Abenbrot – ab und fragt: »Hat’s gereicht?« Ich antworte: »Gut war’s!«, weil ich mit »Hat’s geschmeckt?« statt dieser gemeinen Frechheit gerechnet habe 😡😡😡️

Kleiner Reminder:

Das schönste deutschsprachige Onomatopoetikon für einen gut vernehmlichen sonoren Darmwind ist »pfrööööt«. Erstmals gelesen habe ich es in einem Rattelschneck-Cartoon. Ob einer der beiden es erfunden hat, keine Ahnung; das ist imho auch die falsche Frage.

DER SPIEGEL und sein »Volk«

Falls noch jemand bezweifelt, dass DER SPIEGEL ein deutschnationales Scheißblatt ist: Er sähe so gerne wieder »ein Volk«.

(»Jetzt übertreib’ halt nicht gleich, so ist das doch gar nicht gemeint«, sagen sie zu mir. Aber dass beim SPIEGEL niemandem der Anklang von »ein Volk« zu »Ein Volk, ein Reich, ein Führer« auffällt, die*der dann riefe: »Stoppt die Maschinen! Das können wir nicht in die Regale legen!«, es spricht imho Bände.

Was Wunder aber auch. › D a s deutsche Leitmedium‹ hielt etwa im vergangenen August eine interne Veranstaltung für die Mitarbeiter:innen als Zwischenbilanz der Zusammenlegung von Print- und Online-Redaktion von 2018 ab. Auf der Präsentation stand:

»Eine Redaktion,
eine Marke,
ein Haus«.

Twitter*innen mussten auf das über die dreifache Anapher »Ein(e)« grüßende »Ein Volk, ein Reich, ein Führer« hinweisen. Darüber wurde dann auch noch gestritten.

Jetzt ist der Vorwurf freilich nicht der, dass es absichtliche versteckte Nazi-Zitate sind. Sondern bloß (LOL) der, dass beim SPIEGEL alle dafür Verantwortlichen zu dumm sind, diese Parallele zu erkennen, einzuschreiten und eben was anderes, Unverfängliches hinzuschreiben. Was bei einer internen Redaktionszusammenlegung nicht so schwer zu formulieren sein dürfte.

Aber nein: Es muss »Eine Redaktion, eine Marke, ein Haus« sein. (Was in all seiner Marketingsprechhaftigkeit ohnehin tautologisch ist, aber beim SPIEGEL jemanden auf die Notwendigkeit von kultiviertem (!) Sprachgefühl hinzuweisen… ach ach!, ich ginge darüber zugrunde.

Daran erinnert mich auch dieses SPIEGEL-Zitat aus diesem Artikel: »Die Fusion (Projekt Orange — intern liebevoll ›Agent Orange‹ genannt) ist letztlich ein riesiges Modernisierungsprojekt.« Jesusmariaundjosef!, »Agent Orange«, wie diese verkommenen Menschen ihre Fusion so »liebevoll« nennen, ist zur Hölle nochmal das Entlaubungsmittel, das in Vietnam zur Kriegführung eingesetzt wurde. Ja geht’s gfälligst her und holt’s euch euer Watschn ab, ihr Deppen.)

Wer über die Kontinuitäten von der Nazi-Zeit in die SPIEGEL-Redaktion und andere Unsäglichkeiten, die in diesem Magazin seit seiner Gründung stattfinden, lesen will, kaufe sich die Ausgabe 9/2019 des konkret-Magazins. Dieser Volks- und Einheitsschmarrn, er ist noch ein später Auswuchs dieser Kontinuität.)

Fernsehen, dann AfD

Seit einiger Zeit habe ich gelegentlich Gelegenheit, morgens oder vielmehr vormittags fernzusehen, das ganze Spektrum des ÖR und PF, von ARD/ZDF-»Morgenmagazin« über »Volle Kanne!« (mangels einer Susanne nicht mehr wie früher »Volle Kanne Susanne!«), »Verklag mich doch!« (?), eine Sendung, deren Namen ich nicht kenne und in der rundenbasiert unter vier Augen um alten Krempel gefeilscht wird (eine Frau wollte für die 50erjahre-Aschenbechersammlung ihres fürs Fernsehstudio zu faulen Ehegatten 180,– € haben, hallo. Das Erstgebot von 25,– € eines orange behosten Hippies mit selbstbelügender Langhaarfrisur war noch zu freundlich, die barsche 0-€-Ablehnung eines Frechians hingegen zu unwirsch), »Das große Backen!« (neulich hatten sie einen großen Dessert-Würfel aus lauter kleineren Würfeln von – es wurde per Lineal nachgemessen – exactamente 3,00 cm Kantenlänge zu backen. Die notorische Enie van de Meiklokjes bezeichnete sie als »Drei-mal-drei-Zentimeter-Würfel«, missächtlich der Quadratidiotie, dass drei mal drei cm über die Fläche nicht in den Raum hochkommen), »Frauentausch«, »Elterntausch« (?), »Sturm der Liebe«, »Sturm der Tausch« (Quatsch) oder eine Krimiserie mit dem notorisch oberdeutschen Christian Tramitz als kultur- und vor allem dialektfremder Kommisar in Niederdeutschland bis hin zu »X-Factor – Das Unfassbare« mit Commander Riker oder eher m e i n e m Jonathan Freaks, Quatsch: Frakes undsoweiter e. cetera.

Das einzige, was mich davon abhält, fernsehradikalisiert bei der nächstbesten Wahl AfD zu wählen, ist das 3sat-Alpenpanorama, im Rahmen dessen Webcams hinter Bauchbinden meteorologischer Daten sanft schwenkend Bergansichten zeigen. Aber, Freundinnen* und Freunde, ich sag es, wie es ist: Es wird nicht genügen. Dafür kommt es schon viel zu selten (?– kA, wie oft). Hält sie an, diese gelegentlich-vormittägliche fernsehschauerei, wähle ich bei der nächstbesten Gelegenheit AfD. Und ich kann dann noch nicht mal was dafür. Verklagt mich doch.

»WiR hAbeN fEhLeR gEmAChT«

Screenshot aus: Zentrum für politische Schöhnheit (https://politicalbeauty.de/)

»WiR hAbeN fEhLeR gEmAChT – z.B. den, dass es uns, den hUmANisTeN vom Zentrum für politische Schönheit [?], nie um irgend eine Sache, sondern stets um uns, die hUmANisTeN vom Zentrum für politische Schönheit, ging.«

Dass sie sich für dieses StartUp-uns-ist-alles-wurscht-Hauptsache-fancy-Balken-Layout nicht schämen oder immerhin zu blöd sind, ich begreife es nicht. Sie behaupten doch immer, sie seien kÜnStLEr, weisen sich aber schon textgestalterisch als bloße neoliberal narcissists aus. (Okay, das ist eigentlich kein Widerspruch lol)

Warum es problematisch ist, sich selbst positiv als etwas (wie als »Humanist«) zu setzen: »Ich gebrauche hier den Ausdruck Humanität ungern, denn er gehört zu den Ausdrücken, die die wichtigsten Sachen, auf die es ankäme, dadurch schon, daß sie ausgesprochen werden, dingfest machen und verfälschen. Ich habe den Begründern der Humanistischen Union, als sie mich aufgefordert haben, einzutreten, gesagt: ›Ich würde, wenn ihr Club eine inhumane Union hieße, vielleicht bereit sein, einzutreten, aber in eine, die sich selbst humanistisch nennt, könnte ich nicht eintreten.‹ […] Soweit es auf der subjektiven Seite heute überhaupt so etwas wie eine Schwelle, wie eine Unterscheidung zwischen dem richtigen und dem falschen Leben gibt, ist sie wohl am ehesten darin zu suchen, ob man blind nach außen schlägt – und sich selber und die Gruppe, zu der man gehört, als Positives setzt und das, was anders ist, negiert –, oder ob man statt dessen in der Reflexion auf die eigene Bedingtheit lernt, auch dem sein Recht zu geben, was anders ist, und zu fühlen, daß das wahre Unrecht eigentlich immer genau an der Stelle sitzt, an der man sich selber blind ins Rechte und andere ins Unrechte setzt.« (Theodor W. Adorno: Probleme der Moralphilosophie (1963), hrsg. von Thomas Schröder, in: Theodor W. Adorno: Nachgelassene Schriften. Abteilung IV: Vorlesungen, Bd. 10, hrsg. vom Theodor W. Adorno Archiv, Frankfurt a.M. 1996, S. 250 f.)

Der behende Eisenbahnsitznachbar

Was ich überhaupt nicht kann: Mir irgendwas Jackenartiges anziehen, ohne dabei mords raumgreifend mit teilweise ausgestreckten Armen im um- und vor allem schräg hinter mir liegenden Raum herumzukrapfen. Deswegen brauche ich dabei armlangen Sicherheitsabstand.

Neulich in der Fern-Eisenbahn saß am Fensterplatz neben mir ein Funktionsbekleideter, und urplötzlich hatte er über seinem Funktionsoberteil eine Funktionsjacke an, ohne dass er mich irgend berührt, ja geschweige denn dass ich den Anzug (hahaha, dieses Wort passt hier höchstens entfernt oder vielmehr überhaupt nicht, aber MaN wEiß jA wAs GeMeiNt iSt) bemerkt hätte.

Er war Saatgutvertreter aus der Agrarindustrie. Womöglich spielt das gar keine Rolle.

»Spaßtelefon«, »Straßenverkauf«

Dienstag, 26. November 2019. Das Bayern-1-Spaßtelefon – mein Radiowecker spielt diesen Sender momentan, weil er das gelegentlich sehr instabile und rauschende wo nicht flirrisierende Klassik Radio frequentiell benachbart –, das Bayern-1-, in Fachkreisen auch genannt »Bauern 1«, -Spaßtelefon jedenfalls (»Der lustigste Anschluss Bayerns«) lässt sich vernehmen, wie es bei einem Imbiss anruft, der, zwei (!) Zuhörer*innen sollen darauf hingewiesen haben, Straßenverkauf anbietet, und gibt vor, ja lolleralollol, eine Straße kaufen zu wollen. Man habe da, bestallt mit einem seltsam benamsten Übersetzer, einen arabischen Scheich zu vermitteln, der nun die angebotenen Straßen kaufen wolle. Im Hintergrund hören wir schlecht und schäbig rudimentär-klischeehaft imitiertes »Arabisch« (der goutierte, freilich verleugnete Rassismus), das vom seltsam benamsten (warum eigentlich?) Übersetzer »übersetzt« wiedergegeben wird, der vermittelnde Spaßtelefon-Telefonierer vermittelt, die angerufene Imbissmitarbeiterin indes beharrt bemitleidenswert insistierend darauf, es würden schlicht Speisen auf die Straße durchgereicht.

Nun ist es gewiss gähnenstreibend, sich über die ewige Reproduktion des Immergleichen im Formatradio und sonst wo zu mokieren. Doch sei hier dennoch angemerkt und getadelt oder vielmehr geschimpft: Freundinnen* und Freunde, seid beglückwünscht, dass ihr bei der Programmdirektion mit euren »Scherzanrufen« nach wie vor durchkommt – und bei euren Hörerinnen erst! Wie viele sich freuen, endlich auch mal dranzukommen bzw. dranbekommen zu werden (?), doch: Wir schreiben das Jahr 2 0 1 9 und die Bezeichnung »Straßenverkauf« prangt derart lange an den Speiseschnellstuben, dass sie sich höchstens noch metametameta- und/oder shitpostingmäßig auf Twitter komisch verarbeiten lässt (dort hießest du notabene vielkanals »SpaBtelefon«), das Ablaufdatum der gewöhnlichen Fehldeutung durch bewusstes Falschabbiegen an der Ambiguitätsgabel jedoch war ca. oder vielmehr exakt, sagen wir: 1995.

Warum ich das dennoch aufschreibe? Ich kenne Leute, die sich lachend über solche Scherzanrufe amüsieren. Deren Haltbarkeitsdatum: 1995.

Five »Fingers« (2)

Stellt euch bitte in allen möglichen Situationen Leute in Zehenschuhen vor, aber als ganz normale Schuhe mit Schuhzehen vorne dran vor. Z.B.

– die Ärztin mit Gummiclogs
– die Böhsen Onklez
– die Standesbeamtin in Halbhohen
– Oliver Kahn in Torwartschuhen
– Nazis beim Abhitlern
– Jan Ulrich
– Lars Ulrich
– die Ballerina
– das gesamte MoMa-Team um Jörg Meuthen
– den Waldarbeiter
– Gorgoroth bei der Black Mass Kraków
– Angela Merkel beim G20 Summit
– Götz Kubitschek im Lehnenholzstuhl in Schnellroda
– den Babadook
– Justin Troudeau beim Besuch bei Queen Elizabeth II
– den Polizisten beim Verprügeln des Linksextremisten in die 70% Schwerbehinderung
– die Grundschullehrerin beim Kinder-Zusammenscheißen
– Dieter Zetsche auf der IAA neben einem Straßenpanzer
– den Pfaffen am offenen Grab
– Dieter Nuhr beim verbotenen Aussprechen der Wahrheit in der ARD
– Helmut Kohls Geliebte beim GV nach der Sauna
– Jesus Christus am Kreuz
– den Typen vom Domino Day auf RTL
– Darth Vader beim Laser Schwer Fight mit Obi-Wan Kenobi
– Linda de Mol beim Verheiraten von Ulla Kock am Brink mit Steven Gätjen

Abortekel

Zahl des Tages laut U-Bahn-Infoscreen: »91% der Deutschen ekeln sich vor der Benutzung öffentlicher Toiletten.« Das dürften präzis jene 91% sein, wegen deren ekelhafter Toilettenhinterlassenschaft sich 91% der Deutschen vor der Benutzung öffentlicher Toiletten ekeln.

Selig sind, die von den Armen nehmen, um den Reichen zu geben

Skandal bei der Katholischen Kirche: Der Vatikan kaufte von für Arme gespendetem Geld (»Peterspfennig«) Luxusimmobilien in London. Der Papst findet das »eine hässliche Sache«. Bei allem Amusement über die grunddumme Schockiertheit angesichts dieses korrupten Vorgangs in dieser ihren vorgeblichen Daseinszweck so fundamental misserfüllenden, letztlich sturheil kapitalistische Ziele verfolgenden »Seelenheils«einrichtung interessiert mich nur eines: Was wohl mein Lieblingshofberichterstatter der Katholiken, Matthias Drobinski von der Süddeutschen Zeitung, dazu sagt?

Jetzt ist alles etwas mehr easy

Beste ~Investition~ 2019: SodaStream »Easy« – in der Gebrauchsanleitung: »die ›Easy‹« – für halbe Preis bei Lidl.

Dieses Angebot gab es Anfang Oktober. Dafür tat ich etwas, was ich schon seit vielen J a h r e n nicht mehr getan hatte: Ich ging extra früh zum Laden, um mir mein Produkt zu sichern.

Um 8.25 Uhr öffne ich durch mein bloßes Herannahen die Ladentüre, dann die am Ende des Windfangtunnels und stromere direktemang zu den Sonderangebotsregalreihen im hinteren Geschäftsbereich. Und was muss ich sehen? Im für die »Easy« vorgesehenen Fach steht noch genau 1 einziges Produkt! Daneben noch haufenweise Ersatzflaschen-Zweierpacks.

Als ich – ich sehe es auf dem Display des Kartenlesegeräts, an dem ich kontaktlos bezahle – um 8.31 Uhr an der Kasse stehe, denke ich: »Woah, das hätte auch in die Hose und ich ohne SodaStream nach Hause gehen können!« Die Bezeichnung »die ›Easy‹« kenne ich zu dem Zeitpunkt logischerweise noch nicht.

Offenbar räumten diese Schlawiner die Sonderangebotssachen schon am Vorabend in die Regale. Ein Vorgehen, das ich noch aus meiner Sonderangebots-Wahrnehmzeit kenne. Und das die Sparfüchs:innen offenbar immer noch beherzigen (?). Dass von 7.00–8.30 Uhr schon fast alle weggekauft worden wären, ich denke es nicht.

Etwas später fiel mir auf: LIDL schießt sich mit seinem Angebot ein bisschen auch selbst ein Bein. Denn während ich seit kurzem zuhause Flasche um Flasche aufsprudle und glücklich meinen Gaumen von Sprudel umgarnen, ja vielmehr umbitzeln lasse, werde ich künftig die Mineralwassertürme gleich rechts neben der Automatiktür des LIDL keines Hingriffs mehr bedenken.

LIDL wird aber von der höchsten Ebene bis hinunter ins Filialgefilde von absoluten Profis geleitet und geführt, ich mache mir jetzt keine Sorgen, dass die sich mit diesem tollen Angebot unbedacht und altruistisch selbst Schaden zufügen. Am Ende bin evtl. ich der Dumme. Aber wenn, dann der Dumme mit Sprudelwasser. Mensch, die ganze Zeit will ich »Mineralwasser« schreiben, aber bei kohlengesäuertem bloß Leitungswasser stimmt das ja gar nicht. Cheers!

PS: Im direkten Denkzitat oben verwende ich das literarische Stilmittel Zeugma. Ein bisschen schäme ich mich dafür und finde es scheiße. Aber es bot sich halt an und ist effizient. – Es lief übrigens so: »Hm, in diesem Text fehlt noch ein literarisches Stilmittel ☝️ Menschenskinder, was nehm ich da nur 🤔🤫🧐 AAH hier passt ja gerade ein… Moment, wie hieß das noch mal? *blättert im ›Handbuch Lyrik‹* ach ja, ein: Z e u g m a ! Ja sakrament schau her, gerade noch literarisch geworden, der Text 😅« LG an den Deutschlehrer Dirk Wippermann.

»…still ♥️̓ing feminism«

» S t i l l «? 🙄 ihr Knallchargen

It went like this: »Hallo Freund*innen, wir von den JUSOS haben uns heute – ergebnisoffen! – Argumente gegen den Feminismus angehört. Dazu trafen wir uns mit Antifeministen, Konservativen, Reaktionären, Rechtsradikalen, Klerikalfaschisten, Rechtsextremen, Neonazis und Dieter Nuhr. Nach sorgfältiger, chancengleicher und fairer Abwägung sämtlicher Fürs und Widers entschieden wir uns mit knapper Mehrheit schließlich für: Wir loven Feminismus still!«

Es relotiust auch in Jungle World

Nun, in diesem Jungle-World-Artikel (Die Hölle von Breendonk, 39/2019) wird zwar nicht die Organisation »Breaking the Silence« mittels des aktuell schäbigsten aller Euphemismen, »umstritten«, zur »umstrittenen Organisation ehemaliger Soldaten, die Kritik an der israelischen Besatzungspolitik übt« (Den Aktionsradius erweitern. Die Kunstszene Jerusalems, Jungle-World-Dschungel 37/2019) schöngelogen, dennoch fühlte ich mich bei diesem Texteinstieg schon wieder, als läse ich den DER SPIEGEL.

Salon intime: Freizeitausgabe

Hallo Freunde, wer sich schon immer mal gefragt hat: »Mensch, was ist denn Andreas eigentlich für ein Mensch?«: Nun, ich fuhr am 28.9. nach Frankfurt/M und traf mich mit Leuten aus der Facebook-Bubble, um auf einer vor Wochen reservierten Kegelbahn kegeln zu gehen. Ich hoffte auf »Gut Schub!« (?), schob aber sehr schlecht. Naja. Dennoch ein sehr schöner Abend.

»S.Q.A.T.«

Ob es irgendwo eine (Jung-)Männergruppe gibt, die sich vornehmlich über ihre Hocksitzhaltung ›definiert‹ und sich Pullover mit dem Aufdruck »S.Q.A.T.« drucken ließ? (Dass ein »U« fehlt, fiel zu spät auf, »aber es soll doch eh wie ›S.W.A.T.‹ aussehen!«)

D e r K a p i t ä n

Gibt es eigentlich noch solche »Lokalpersönlichkeiten« zwischen 24 und 36 Jahren, die sich Namen geben wie »Der Kapitän« und im lokalen Nachtleben für Information und gute Laune sorgen, »Moinsn, nech, ich bin D e r K a p i t ä n , und wenn ihr Frågn habt, bin ich imma für euch do, Hauptsåche, iah habt Spasss nech!«, andere Lokalperson: »Hahahaha 😀 So gut, Der Kapitän wieder 😀 «, auswärtige Person, Erstkontakt: »??? – – – jahaha ’s gibt schon überall so Originale 😀 😀 «, Frau am Tresen, denkt: »Ach du scheiße, hört diese Kacke denn nie auf; wenn die wüssten, dass dieser absolute Widerling verurteilter Vergewaltiger und vielfach nicht-verurteilter Vergewaltiger ist«

DAZN?

A: »DAZN –was zur Hölle ist eigentlich dieses DAZN, das seit einiger Zeit auf Reklameflächen angepriesen wird?«
B: »Kennst du nicht mehr die Werbung aus Hape Kerkelings ›Kein Pardon‹ von 93? ›Geben Sie Ihrem Hund DAZN – aber nur den ganzen DAZN! DAZN – nur für Hunde, nicht für Katzen – DAZN!‹ Daher kommt das her.«
A: »Aha.«
B: »Und dann gab’s da ja auch diesen beliebten Samstagabend-Fernsehmoderator Heinz Wäscher, dem Verehrerinnen eine Torte gebacken haben mit der Aufschrift ›Heinz Wescher‹, oder andersrum?«
A: »Aha. … … Wie: andersrum? Hat evtl der Moderator den Verehrerinnen eine Torte gebacken?«
B: »Nee, haha, warum sollte er.«
A: »Ja.«
B: … … »Fand ich auch gar nicht so gut übrigens, den Film. War mehr so ›och kommt nix andres grad‹.«
A: »Aha.«
B: …
A: »Wie der Kerkeling dann nach Lourdes marschiert ist und dieses Buch drüber geschrieben hat und auch Film dann, ne.«
B: »Ging gut weg bei Hugidubi, ja.«
A: »Hugidubi?«
B: »Hugendubel hehe«
A: »Uff«
B: »Und weißte noch ›Hurz!‹«
A: »Oh Gott… ja…«
B: »Der Wolf! Das Lamm!«
A: …
B: …
A: … …
B: »Der Wolf!«
A: »Also, ich pack’s dann mal.«
B: »OK. Machst du noch?«
A: »’n bisschen was machen noch.«
B: »Jou, ich mach auch noch ’n bisschen was.«
A: »Tschö dann.«
B: »Ja, tschüs.«
A: …
B: »Hurz!«
A: …
B: :‘(
A: (Dieser Trottel dann immer mit seinen auswendig hergesagten Katz-und-Gold-Zitaten. – Ich mach jetzt n i x mehr.)

[Edit 13.14 Uhr: Beim Wiederlesen fiel mir auf, dass der letzte Satz eine Art Pointe enthält, und das gefällt mir jetzt nicht mehr, die Leser*innen mögen bitte beachten, dass der Text meines nachträglichen Erachtens mit dem vorletzten Satz enden sollte.]

Duzu-duzi

Die neue Mippewohnerin sagt, man solle mit ihrem Hund nicht nur Duzi-duzi machen sondern auch mal streng sein wenn’s not tut. Ich mach trotzdem nur Duzi-duzi ✌️😅

Kritik der Literaturwissenschaftler-Coautorschaft

Wenn ich Karl-Heinz Hucke und Olaf Kutzmutz heiße, schreibe ich doch nicht gemeinsam einen Artikel für ein Literaturwissenschaftslexikon. Wie sieht denn das in den Fußnoten der Bücher und Aufsätze aus, »Hucke/Kutzmutz«, hallo. Ein Zaubereibuch hingegen ginge vielleicht, »Huckes und Kutzmutz’ Großes Zauber Buch für Anfänger [mit vielen Tricks zum leicht daheim Nachzaubern!]«, wer würde es nicht gerne den Nichten und Neffen schenken, hukuskutzmutz fidibutz

Der absichtlich lustige Philosophieprofessor

Philosophie-Professor E. hält vor einigen Jahren eine Vorlesungsreihe zum Thema Erkenntnistheorie. In einer Sitzung geht es u.a. um optische Täuschungen. An die Schiefertafel malt er dazu die bekannte visuelle Illusion mit den zwei gleichlangen Strecken, deren eine an den beiden Enden nach außen zeigende Pfeilspitzen hat und deren andere nach innen zeigende Pfeilspitzen, was bewirkt, dass die eigentlich gleichlangen Strecken unterschiedlich lang aussehen.

»Können Sie mir sagen, was hier das Problem ist?«, fragt er die Zuhörerinnen (w*m). »Jò die Striche schaun unterschiedlich lang aus, sin awwa gleichlang!«, jodelt ein Kerl vergnügt und siegesgewiss nach vorn, ohne sein Aufgerufenwerden abzuwarten.

»Nein, die sind schon unterschiedlich lang – das hab’ ich extra gemacht, um den Witz zu machen  «, freut Professor E. sich diebisch zurück.

Allgemeine Heiterkeit, auch beim Falschantworter. Dann weiter nach Skript.

[extrem X-Factor voice: »Was glauben Sie: Hat sich diese Geschichte wirklich so zugetragen – oder ist sie… … von uns frei erfunden worden?« extrem Jonathan Frakes suspicios look]

Sprachnachricht

Folgende Sprachnachricht sprach gerade ein mittelalter Mann am Bahnsteig neben mir in sein Smartphone, und zwar mit einer seltsamen, befremdlich präzisionsheischenden Computerstimme (die Punkte im Transkript markieren Pausenzeitenlängen):
»Ich…fahre..jetzt..mit..der.Bahn..los…und…bin…um…14..Uhr..30…am.Germanischen..PUNKT…L.G…A*«
(* Name ist mir bekannt)

Beim explosionsartig aus seinem Mund herausgeschleuderten, sehr sehr affigen Amateurfunkprofi-»PUNKT« hätte ich beinah laut losgelacht. Er trägt weißes Haar, eine herbstlich-dunkelfesche Steppjacke und Blue Jeans (uff), Smartphonebedienung per Zrigefinger. Ganz der Typ für solch anachronistischen, yet topmodernen Sprachi-Gebrauch. Hoffentlich hat er einen schönen Nachmittach (im Germanischen Nationalmuseum, das er in der Nachricht meinte, etwa?) PUNKT L G Andi

[P.S.: Gut möglich, dass der Mann eine Sprache-zu-Text-Funktion benutzte. Dann finde ich es aber immer noch lustig. Ein körperliches Gebrechen, dass ihm diese Funktion notwendig gemacht hätte, konnte ich nicht erkennen.]

Lachen, nachdenken, Milch aufschäumen

Hallo Freunde ich wollte einfach mal wieder Bescheid sagen, dass meine Posts immer sowohl zum Lachen einladen als auch zum Nachdenken einreden wollen, und auch bekanntgeben, dass ich heute erstmals die Akkus meines Milchaufschäumers gewechselt habe, weil er demletzt einfach nicht mehr kraftvoll genug Schäum Power gehabt hatte; beim ersten Anschäumen danach schäumte ich fast über den Tassenrand hinaus du, du du du!

Björn Höcke bricht ZDF-Interview ab und droht

15.09.2019, ZDF: »Höcke bricht ZDF-Interview ab und droht.«
»Es geht um Sprache und NS-Begriffe. Erst beantwortet Björn Höcke die kritischen Fragen. Dann brechen er und sein Sprecher das Interview ab. Höcke droht mit ›massiven Konsequenzen‹.« (Das komplette Video ist hier zu sehen.)

[Der folgende Kommentar zu diesem Video ist in keiner Hinsicht komisch gemeint. Er ist für diesen Blog, auf dem ich eigentlich ausschließlich komische Texte veröffentliche, nicht geeignet. Aber es ist wichtig, ihn auch außerhalb von Facebook zugänglich zu machen. In Thüringen hat die AfD kürzlich 25% der Stimmen erhalten.]

Mir macht dieses Video angst. Denn Höcke ist durch und durch Faschist, und als Faschist ist er – das ist jetzt ein bizarres Chapeau: hochprofessionell. Wie er sich äußert, was er äußert (vor allem aber wie), auch im Zusammenspiel mit seinem Mitarbeiter, er kann das, vom faschistischen Standpunkt aus betrachtet, sehr, sehr gut.

Höcke ist eine Figur, auf die eine Äußerung Walter Benjamins zuläuft: »Der Faschismus […] sucht sein Heil darin, die Massen zu ihrem Ausdruck (beileibe nicht zu ihrem Recht) kommen zu lassen.« (Kunstwerkaufsatz) Und Höcke ist die Figur, auf die die gesamte AfD, auch wo sie sich noch so bürgerlich und als bloß enttäuschte CDU gibt, zustrebt und wegen der die gesamte Partei mit Recht als faschistische Partei zu bezeichnen ist. Höcke war nicht aus der Partei ausgeschlossen worden.

Die kaum verhohlene Drohung am Ende, dieses »manifeste Problem« zwischen Interviewer und Höcke könne für jenen »massive Konsequenzen« haben, zumal Höcke noch zu einer »interessanten politischen Figur in diesem Land« werden könne, diese Drohung kommt von einem Mörder im Wartestand.

Was das ZDF wohl mal wieder nicht erkennt: Noch in dem Interview, in dem es Höcke mit seinen »Mein Kampf«-artigen Äußerungen und seiner gesamten Wesensverwandtschaft mit den Nazis konfrontiert, verhält sich Höcke exakt in derselben Weise. Die Drohung am Ende, von ihr kann er sich jederzeit bequem distanzieren, sie ist letztlich eine brutale, lebensgefährliche Drohung wie jene, die die Nazis Wirklichkeit werden gelassen hatten. Es ist eine Nazi-Drohung. Das ZDF lässt sich von Höcke in diesem Interview vorführen. Die Veröffentlichung wird Höcke nicht schaden, im Gegenteil.

Mit Rechten redet man nicht. Man kann sie durch solche konfrontativen Interviews nicht entzaubern, auch nicht durch eine skandalisierte Veröffentlichung wie diese. Man hat Rechte nur daran zu hindern, was sie tun wollen: Anderen Menschen Leid zufügen und sie willkürlich töten. Dafür braucht man nicht mit ihnen zu diskutieren.

Angst macht mir dieses Video, weil so vieles auf eine mittelfristige Machtübernahme durch die AfD hindeutet. Dann morden sie wieder. Höcke ist massenkompatibel.


Nachtrag, da im Anschluss an dieses Interview von einigen Seiten, häufig von bürgerlichen Journalisten, Verständnis für Höckes Reaktion geäußert wurde:

Verständnis für Höcke?

Die Erfolge der AfD in den Länderparlamenten, auf kommunaler Ebene und im Bundestag, zuletzt Kooperation über Kooperation mit der AfD seitens der CDU, die Wahl eines hessischen NPD-Mannes zum Ortsvorsteher, der Kopfschuss-Mord am hessischen Regierungspräsidenten (!) Lübcke (wem zähle ich das eigentlich alles auf?), NSU-2.0-Faxe an per Polizeicomputer ermittelte Faxnummer, Prepper-/Neonazi-Netzwerke mit Polizisten-/Bundeswehrler-Beteiligung, sächsische Polizisten, die sich mit NSU-Uwe-Namen in Einsazlisten eintragen etc. etc. etc. etc. – die Faschisten sind im Gewand der AfD schon wieder im Anmarsch.

Sie müssten für jede Straftat konsequent bestraft werden. Ansonsten konsequente Isolation. Würden die rechtsstaatlichen Mittel angewendet, hätte das, so zu hoffen, abschreckende Wirkung und die Rechtsextremen/Neonazis würden nicht beinahe unbehelligt tun und lassen, was sie wollen. Dass das nicht passiert, macht mir angst.

Den Höckes schon vor diesem höchst unvollständig aufgezählten Hintergrund irgend an Verständnis entgegenzubringen (z.B. wegen vermeintlich unfairer Behandlung durchs ZDF), es macht mich zornig.

»Extra-große Familienpackung Klopapier«

Immer wenn eine bestimmte meiner drei Mitbewohner/innen ihre zwei Wochen WG-Einkaufsdienst hat, gibt es bei LIDL das gute dreilagige Klopapier in der XXL-Packung (20 Rollen statt bloß 10) und ich beneide sie, dass sie immer nur maximal einmal pro »Schicht« welches kaufen muss. Denn wenn ich Pech habe – bei mir gibt’s die XXL-Packung nie –, muss ich zweimal. Ich frag sie mal, wie sie sich mit der 20er-Packung an der Kasse fühlt.

(Zu den restlichen »Braindroppings« auf Torsten Gaitzschs Blog »Kybersetzung« geht’s – wie es in den Nullerjahren hieß – hier lang: http://www.kybersetzung.net/2019/09/brain-droppings-2000.html)

Kurzkritik zu Anke Stellings »Schäfchen im Trockenen«

»Die Regel, die ich verletzt habe, heißt: ›Schmutzige Wäsche wird nicht in der Öffentlichkeit gewaschen.‹ Auch ein schöner Spruch, der Familien zusammenhält. ›Wäsche‹ steht für privat, ›schmutzig‹ steht für nicht herzeigbar und ›waschen‹ steht für ausplaudern, verraten, erzählen.« (Anke Stelling: Schäfchen im Trockenen, 2018)

Was für ein mit seminararbeits-, ja fast wörterbuchartigem Kram aufgeblähter Quark heutzutage als Literatur verkauft wird, es ist kaum zu glauben. »Seminararbeitsartig« steht für wie in studentischer Hausarbeitsprosa auswalzelnd erklärend, »wörterbuchartig« steht für bedeutungserläuternd und »Quark« steht metaphorisch für zusammengerührten literarischen Mist, »Mist« steht für Schund, etc. etc. steht für stehtfür sTehT fÜr ja Wiederschaun

Einladung

Mein Blog soll euch auch immer Heimat sein, ein Ort des Zurück- und Ankommens, des Auftankens und Batterieladens, aber auch des Ausblicks vom sicheren Hochsitz aus in die Ferne, das Fremde, Widerliche, Bedrohliche, Grauenerregende, Unmenschliche, Verschlingende, Devastasierende, Zermörsernde, Verdorrte, Verfaulte und Verfaulende undsoweiter

Salon du Fromage – The Schlechtest Of, Pt. 2

25.08.2019 – Zum Sonntag leere ich mal wieder meine Entwürfedatei. Nachfolgend teils haarsträubender Quark, der mir manchenteils zum Posten dann doch zu blöd war, den ich mich andernteils nicht getraut habe zu posten oder der, drittenteils, ewig unvollendet, teils grob unvollständig bis rein fundamenthaft blieb. Cheers und viel Spaß!

***

Erfahrene Weihnachtsbäckerinnen sind oft Meisterinnen der Vanillekippfigur

*

Performativer Widerspruch: Der Schriftzug »schwerlesbar« dieses einen Black-Metal-Logo-Parodie-Shirts ist selbst relativ gut lesbar. Schade!

*

Düsenjet, der die Schalmeier durchbricht

*

Zwischendurch wandte sich die englische Dark Metal-Band Cradle of Filth auch mal maritimen Themen zu, z.B. in »Her Gorch in the Fock«. Denkt man! Tatsächlich dreht sich dieser scheinbar eine Schiffsthematik verhandelnde Text um die debaucheries des Schriftstellers, der unter diesem Namen veröffentlichte.

*

Gehen wir noch ins chinesische Restaurant? Ich geb’ ratene Nudeln aus!

*

FAKT: Das Wort »Idyll« kommt aus Nordafrika und wird »Üdill« ausgesprochen

*

Produktidee: Spargheltti (man kann immer nur die Enden einer Seite genießen)

*

I hereby declare that the correct pronounciation of the german word »Detektiv« is [de:dekti:f] (»Dedektiv«).

*

Über Leute mit stark schuppender Haut heißt es in Schweden, sie seien nah am Wasa gebaut.

*

Crowdfunding aber als Ortschaft in Oberbayern

*

die kartei der unbeantworteten freundschaftsanfragen

nur leichen

*

90s-Techno-Gedenkbriefmarke Port ’Oh

*

In Bavaria, we do not say »Hals- und Beinbruch!«, we depperterweise say »Schweinshax’n- und Eisbeinbruch!«!

*

Elmex-Lastwagen (Aronal, Der Tag des Falken) (Anm.: häää?!?!)

*

Brokat-Magazin und Quasten (???)

*

Gschaftlhuberei des Tages: Eigentlich müsste es ja Korallenbrief heißen statt Kettenbrief. De rien!

*

Diskographie, aber als gemeinschaftlich auf dem Dancefloor entstandene Schreibarbeit (Anm.: Warum »gemeinschaftlich«?)

*

Falls es wen interessiert: Ich habe die Splitter abgelegt und bin nun fasernackt.

Fußmatte

Liebe Nachbarn, ich kenne euch kaum. Eine kleine Frage sei mir aber gestattet: Wie nämlich soll eins an eurer Tür ohne Schmerzen vorbeigehen oder zumindest, ohne zu versuchen die arme Fußmatte ordentlich vor die Türschwelle zu ziehen? Es geht nicht. Beides nicht. Es ist 01:22 Uhr. Klingeln ist keine Option. Ihr habt kein Licht mehr an. Achtet doch bitte in Zukunft wieder besser auf eure Mitmenschen.
Danke und liebe Grüße, Andreas

Kurz notiert (67)

* gewinnt den Rolandpreis für Kunst in Bremen und zerplatzt bei seiner Preisempfängnisrede vor Lachen über den Namen *

*

[bei der Fondsberatung] »Einmal die Haussemischung zum Mitnehmen, bitte!«

*

In veganen Küchen parkt man auf dem Seitanstreifen

*

Zwei Efeu an gegenüberliegenden Häusern, die eine Farnbeziehung führen (obwohl das taxonomisch gar nicht geht)

*