Fußmatte

Liebe Nachbarn, ich kenne euch kaum. Eine kleine Frage sei mir aber gestattet: Wie nämlich soll eins an eurer Tür ohne Schmerzen vorbeigehen oder zumindest, ohne zu versuchen die arme Fußmatte ordentlich vor die Türschwelle zu ziehen? Es geht nicht. Beides nicht. Es ist 01:22 Uhr. Klingeln ist keine Option. Ihr habt kein Licht mehr an. Achtet doch bitte in Zukunft wieder besser auf eure Mitmenschen.
Danke und liebe Grüße, Andreas

IT Success

»successfully bring ideas to the future of IT« steht auf dem T-Shirt eines Mannes, der vor mir auf der Fahr-, Quatsch: Rolltreppe steht. Es ist wohl ein Firmen-Shirt, aber seine Front kann ich nicht sehen. Successfully make sense to the grammar of this sentence ⁉️

Tagebucheintrag

05.08.2019, 23:00 Uhr – Den 5. August 2019, ich hätte ihn nicht gebraucht. Nicht dass mir etwas Schlimmes widerfahren wäre oder sogar ein Haufen davon. Doch in der Rückschau wird er sich wie ein Fleck nix gewordene Mehlschwitze auf dem Tableau meiner Biographie erweisen. Gute Nacht

Horoskop des Hundes

05.08.2019 – Eine Frau und ein Mann, beide in den 50ern, fränkische Bierdimpfel und Schäufelefiesler, spazieren mit ihren beiden Hunden durch die Innenstadt. Sie unterhalten sich über Sternzeichen. Es geht gerade darum, welches davon im November aktuell sei. Sie sagt Steinbock, er Schütze, beide haben bestenfalls geringfügig recht, bis 22.11. regiert der Skorpion. Sie fragt nach dem Geburtsdatum des Hundes, anscheinend zum zweiten Mal, denn es kristallisiert sich, die ganze Tierkreiszeichenunterhaltung kreißt um den Hund. Dann aber schreitet er endlich wie nach vorne preschend und jedenfalls triumphierend, dennoch greinend ein: »Der is ka Fisch, ka Waaage, ka … … …


… …

ka Skorbjoohn…, der is a HUND!« Womit er es völlig verkackt. Sein Hund kann nun zehnmal ein Hund sein und keine etwa Materialisierung eines Sternzeichens – mit der so langen Pause, gierend, das restlos beliebige Sternzeichentripel aufzufüllen, verscheißt er es sich unumkehr- und planiert jegliche Autorität nicht revidierbar. Sollte das Gespräch irgend flirty gemeint sein, alle zart nach Amorbach weisenden Pflänzelchen schwärzen nun verbrannt die nunmehr tote Erde. Doppelte Niederlage: Mit dem Skorpion spricht er unwissend die Wahrheit und zerschießt sein Gestottere zur steindummen Unwahrheit. Ich scharwenzele, meinen Regenschirm balancierend, jungvergnügt nach vorneweg.

Vergessene Kräuter

Vergessene Kräuter. Ja apropos, da kommt mir diese Anekdote an: Es muss um 2004 gewesen sein, als wir im Elternhaus eines Freundes, Arztsohn, in der Küche im Würzmittelfach der Hängezeile eine Flasche Maggi-artige Würze fanden. Ihre Marke war uns unbekannt und ihr Etikettendesign seltsam aus der Zeit gefallen.

Als wir sie hervorgeholt hatten, sie hatte hinten links in der Ecke gefristet, wo nicht gedarbt, begutachteten wir sie ergiebig und erschraken in schalkendem Erstaunen, so wie uns das MHD in die Augen fiel:  1 9 9 2 . I shit you not. Wir erinnern uns: es ereignete sich um 2004 und das braune Suppenaugmentativum hatte somit über 12 Jahre dort ausgeharrt.

Wir, wiederum der Arztsohn und ich, tändelten ein wenig herum, flachsten gar ob der womöglichen inzwischen völligen Giftigkeit dieses Maggi-Surrogats und rochen, nun schon sensationstrunken und zur Blödigkeit ent-, nein: begeistert, mit der vom Chemielehrer abgeschauten oder vielmehr eingetrichtert bekommenen Handzufächel-Methode – doch zu probieren traute sich letztlich keiner. Was taten wir beziehungsweise was ließ sich mit diesem Gwasch noch anstellen? Jung und keck, wie wir waren, stellten wir das Fläschchen einfach wieder zurück in seine Ecke und hofften, es würde weitere zwölf Jahre dort stehen und evtl ja auch länger.

(Andernorts, wo diese Anekdote in leicht anderer Gestalt erstveröffentlicht worden war, wurde bereits nachgefragt, aber ich meine, dass es mittlerweile nicht mehr möglich ist, nachzuschauen, ob das Würzfläschelchen noch immer herumsteht; mag doch schon eine oder vielleicht auch eine andere Küche die damalige ersetzt haben, wer weiß)

Die schlecht adressierte Postkarte

Weil von mir schon so manches grambehaftete Wort über die mitunter offensichtliche Zustellunlust der Deutschen Post, was Postkarten anlangt, fiel: Will ich sie heute auch mal lobend mit einem Beitrag bedenken. Denn neulich schrieb ich wohl auf eine Karte an Großmutter ihren Namen, ihre Straße und Hausnummer, darunter aber weder Postleitzahl noch Ort. Habe ich halt vergessen. Die unverschämt teure 60-Cent-Marke klebte ich aber drauf. Ankam die Karte trotzdem.

Wie Mutter soeben mitteilte, hatte ein Zettel an der Karte geklebt, auf dem stand, die Adressatin, Großmutter, möge sich doch mit dem Absender, also mir, in Verbindung setzen und ihn, also mich, bitten, zukünftig die Adresse komplett anzugeben; habe man doch erheblichen Aufwand betreiben müssen, um die korrekte Empfängerin ausfindig zu machen.

Und das finde ich nicht nur äußerst löblich, sondern auch sehr erstaunlich. Denn aus dem Stegreif würde ich bei einem solchen Fall vermuten, dass die Post eine derart rätselhaft adressierte Karte mangels Rücksendeadresse einfach wegschmeißt, und zwar nicht zu unrecht. »Ist doch nur eine Grußkarte und wenn die*der zu deppert ist, PLZ und Ort anzugeben, selber schuld, und jetzt geht’s weg, weil sich die restlichen Postberge kaum von alleine erledigen, außerdem ist in 7 Minuten Brotzeit.«

Jetzt freilich heißt meine Großmutter nicht Anneliese Müller oder Gerda Bauer und wohnt in der Hauptstraße 34 oder im Amselweg 3a, sondern verfügt über eine Namens- und Straßenkombination, die es recht viel öfter als die ihre nicht geben dürfte. Dass sich bei der Post jedoch überhaupt jemand hinhockt und detektiert: »Ja Menschenskinder, Frau […] in der […]straße […], laut Anrede offensichtlich liebe Oma und von ihrem Enkel angeschrieben, wo wohnt die bloß?! Da gehe ich doch glatt an den Computer, der ans Rechenzentrum mit den R I E S I G E N Adressdatenbanken angeschlossen ist, es wäre doch gelacht, wenn ich damit nicht schon heute um 5:34 Uhr meine gute Tat des Tages vollbringen könnte, dann können mich diese Wichser alle bis morgen wieder am Arsch lecken haha« – dass das jemand tut, findet meine ganze heute tagsüber angesammelte, noch ungespendete Anerkennung und Dankbarkeit *anerkenn anerkenn dankbare dankbare*

P.S.: Die Karte war übrigens eine der Stadt Schwarzenbach an der Saale, wo ich mit Freund M. das Erika-Fuchs-Haus, das Museum zu Ehr und Huld Dr. Erika Fuchs’, der kongenialen Übersetzerin der Donald-Duck-Comics, besucht hatte. Aber das ist eine andere Geschichte.