»unte«?!

Zärtliche zwölf Jahre war ich, da zog gegenüber, es war in der niederbayerischen Tundra oder vielmehr Plan-, Quatsch: Landwirtschaftsplanebene, eine Familie aus Mutter, Stiefvater und Kindern selbdritt von Franken herabsiedelnd ein. Als auffällig, bzw., ich war ja noch Kind und was wir nicht in einer Tour für Zeug daherredeten: außerirdisch markierte sie etwa der Umstand, dass sie für »nach unten« dialektal nicht wie normal »obe« [aww-be] sagten, sondern »unte«. Jetzt ist es so, dass ich seit drei Triaden selber in Franken lebe und noch nie, kein einziges Mal troff aus einem Munde das Wort »unte« unte. Du, ich glaube, die haben uns damals ganz schön was vorgespielt.

»Brief an die Leser«, TITANIC 2/2020

Mit meiner Liebsten war ich neulich im Wiener Kunstmuseum Albertina. Überaus zauberhaft war es dort. Unter anderem gab es eine umfangreiche Albrecht-Dürer-Ausstellung; was insofern ganz passend war, als Albrecht, der seine Bilder stets mit »Albert Dürer« unterschrieben hatte, nicht nur in derselben Stadt gelebt und gewirkt hatte, wie ich es tue, sondern mir auch ausweislich seines Selbstportraits optisch gleichgesehen hatte, wie notabene schon Jesus Christus.

Unangenehm am Museumsbesuch war nichts, außer – wie es mit dem so oftmaligen, wohl unvermeidlichen Ärgernis »Text im öffentlichen Raum« halt so ist – der an den Wänden dargebotene Text. Eine Formulierung ging ganz besonders albern (deswegen Albertina!) und tadelnswert an der anvisierten Sache vorbei. Aber wer bin ich, das der Albertina als Privatperson mitzuteilen und mir womöglich dort Unbill einzufangen? Nein, lieber schreibe ich ihr das unter dem Sammelpseudonym »Titanic« in der Rubrik »Briefe an die Leser«. Ab heute ohne Paywall im Museumsshop Handel.