Strohhalm

Vorschlag zur Güte: Kevin Kühnert will sich für die Aufhebung des EU-Verbots von Plastikstrohhalmen einsetzen. Etwa die beliebte Capri Sun solle dann wieder in alter Würde und Gloria ausgeliefert werden können.

Dann müsse es »aber auch mal gut sein« mit der Kritisiererei an der Taxonomieänderung bezüglich Gas und Atom, so der SPD-Generalsekretär. Demokratische Politik bedeute nunmal oft Sachzwänge und Mehrheitsentscheidungen, über die sich einzelne Mitgliedsstaaten nicht einfach hinwegsetzen könnten.

Und zum Thema Brückentechnologien müsste die eine oder der andere vielleicht noch mal den Hirnkasten einschalten statt bloß Populismus zu betreiben. Die Energiewende zur globalen Klimaneutralität sei eben nicht für umsonst zu haben, wie der ehemalige Juso-Chef bei Markus Lanz ausführte.

Kastengeneral

Der Bürgermeister meiner Herkunftsgemeinde konnte in seinen wilden Jahren angeblich an einem Abend einen ganzen Kasten Bier alleine austrinken. Wer das schaffte, war in seinen Kreisen ein sogenannter »Kastengeneral«. Der Saufkumpan dieses Gemeindeoberhaupts, der diese Geschichte bei jeder Saufgelegenheit allen in die Ohren stopfte, jubilierte nach dieser Info stets: »Do hamma sogoa Ausweis‘ ghabt!« (»Da hatten wir sogar Ausweise!«) Die sie sich selbst ausstellten bzw. bastelten.

Ganz hübsch fände ich es, wenn im Gemeindeanzeiger über dem Bürgermeister-Editorial nicht nur stünde: »X Y, Erster Bürgermeister«, sondern auch: »Kastengeneral a. D.«

Nach dem Großen Zapfenstreich für die Afghanistan-Soldaten:

+++ Olaf Scholz will zum Großen Zapfenstreich des scheidenden Innenministers H. Seehofer vorm Reichstag Polizeipanzer Parade fahren lassen, flankiert von hochmilitarisierter Polizei-Infanterie mit Sturmgewehren +++ für Lichtstimmung sollen neben Fackeln u.a. Tränengasschwaden sorgen +++ Annalena Baerbock wird anwesend sein, aber »mit großen Bauchschmerzen« +++ Christian Lindner darf mit seinem Smartphone eine Drohne steuern +++

Die Vergessenen der Koalitionsverhandlungen

Stefan Quandt und Susanne Klatten machen sich in die Hosen, weil mit dem ehemaligen Jungsozialisten Kevin Kühnert (32, SPD) in einer Regierungspartei die BMW-Enteignung ansteht und sie dann runterrasiert werden auf Hartz IV (SPD, Grüne), z. B. 5,09 €/Tag für Essen und nichtalkoholische Getränke, bis sie wieder erfolgreich in den deregulierten Arbeitsmarkt integriert sind, vielleicht erstmal einfache Leiharbeit in einem Betrieb oder Essen ausfahren für Fa. Gorillas oder E-Scooter einsammeln und daheim juicen für einen Anbieter (wenn sie noch 1 PKW und 1 Daheim mit ausreichend Platz besitzen/mieten können). Die enteigneten 30.000.000.000 o.ä. EUR haut @kuehnikev dann für irgend einen sozialistischen Träumereienmist auf den Putz.

Edit: In einer früheren Version dieses Textes stand, bei Hartz IV seien 5,19 €/Tag für Essen und nichtalkoholische Getränke vorgesehen. Tatsächlich sind es 5,09 €/Tag. Ich bitte, diesen Fehler zu entschuldigen.