»Lexikon des internationalen Films«

Wenn Leute irgendwas aus der Bibel glauben, ist mir das wurscht, soll jede*r ganz nach Bock. Aber wenn Leute dem »Lexikon des internationalen Films«, zitiert in ca. jedem einzelnen Wikipedia-Filmeintrag, etwas glauben oder es anerkennen, dafür habe ich kein Verständnis. Seine selbstauferlegte Autorität und gottgleiche Deutungshoheit, sie machen mich richtiggehend narrisch. Wenn nach einem Zitat als Quellenangabe steht: »Lexikon des internationalen Films«, denke ich stets: »AHA!, dann stimmt mal wieder das Gegenteil der zitierten abgestandenen Arschlappenmeinung oder etwas ganz anderes!«

eScooter

Welches Level an Arschlappigkeit muss man eigentlich haben, um im Zusammenhang mit eScootern als Privatperson/Journo/Politiker*in/Geschäftler*in auch nur ~irgendwas~ von wegen Reduktion des Autoaufkommens in Städten ins Internet oder sonstige Medien hineinzumeinen
Ich möchte mir, wie irr daran geworden, die Haare vom Kopf krapfen

IT Success

»successfully bring ideas to the future of IT« steht auf dem T-Shirt eines Mannes, der vor mir auf der Fahr-, Quatsch: Rolltreppe steht. Es ist wohl ein Firmen-Shirt, aber seine Front kann ich nicht sehen. Successfully make sense to the grammar of this sentence ⁉️

Entdecke Adenauer mit „Jupp“!

Denen ist doch – diesen Drunterkommentar abzuliken – auch schon alles wurscht.

Btw: Statt »Entdecke Adenauer mit „Jupp“!« wäre etwas wie »Entdecke Adenauer mit Hermann L. Gremliza!« angebracht, wo er beispielsweise über Gestalten wie den Nazi Hans Globke, Kanzleramtschef bzw. rechte Hand Adenauers im Kanzleramt sowie, jamei ›früher‹ halt, einer der beiden juristischen Kommentatoren der Nürnberger Rassegesetze unter den Nazis, erzählt. Aber Globke war ja nie in der NSDAP, wer könnte ihn als Nazi im Kanzleramt bezeichnen.

Der Junggeselle und die Sprachphilosophie

In der Sprachphilosophie wie in der Semantik taucht als Beispiel für Bedeutung häufig das Beispiel »Junggeselle« auf, dessen Bedeutung dann mit »erwachsener unverheirateter Mann« angegeben wird.

Weil in diesen (wie überhaupt allen wissenschaftlichen) Disziplinen per erhobenem Zeigefinger großer Wert auf Präzision gelegt wird, sei hier präzisiert: »Junggeselle« heißt »erwachsener, noch nicht verheirateter Mann«. Denn »unverheiratet« schlösse ja auch Geschiedene und Witwer ein, und die würde man wohl kaum als Junggesellen bezeichnen.

Man stelle sich diesen Sprachgebrauch mal vor: »Do hintn am Stammtisch, der Schorsch, dem is sei Frau weggstorm, mit 89 Joah. Sakrament, des hätt a koana glaubt, dass da Schorsch mit 90 nomoi Junggsell werd! A so wia der seit zehn Joah sei Raucherlung raushuast. Ja vareck, Kaffäähaus, er is scho a zäher Hund, des sog i da! – Heiratn mog a aber nimmer, aber so schee wia mit 20 is as Junggsellndasein a nimmer, sogd a. I hob na ned gfragt, weil des duad ma ja ned, aber mid da Potenz werd’s wahrscheinlich nimmer goa so guad ausschaun, ’ha’ha! Und Altersinkontinenz is für de wenigsten a schoafmochnds Substitut. – Da Schorsch wieder a Junggsell, zefix! Du, do wenn unsere junga Burschn am Sonntag in da Friah um 6e von da Stanz hoam keman, is er scho wieder zwoa Stund wach und schaut Fernseh, weil a nimmer schloffa konn seit 4e.« Nein, nein, hier wäre der Ausdruck »Junggeselle« crass fehl am Platz.

So, jetzt wisst ihr’s!