Serienupdate: 1899

Na, kuck: Da schreibe ich neulich ca., die Netflixserie 1899 sei zwar quälend zerdehnt zu lang geraten, hätte mich aber auf dem letzten Meter mit einem Plottwist doch noch an den Haken zum Reinschauen in eine kommende und von den Showrunnern bereits angedeutete zweite Staffel gekriegt. Da meldet Der Spiegel gestern, die Serie werde nicht fortgesetzt. Er munkelt, es läge an zu geringen Abrufzahlen. Mich würde es nicht wundern. Begeisterte Empfehlungen wie bei Dark dürfte es nicht gerade gehagelt haben. Was die Showrunner Jantje Friese und Baran bo Odar wohl als nächstes vorlegen?

Serienkritik: 1899

Ein Dampfschiff mit Migrant*innen verschiedenster Herkunft fährt von London nach New York. Unterwegs trifft eine Morsenachricht mit Koordinaten ein, die den Standort eines vor vier Monaten verschwundenen Dampfschiffs derselben Reederei anzeigen könnten. Der Kapitän lässt diese Position sogleich ansteuern, und ab dann passiert allerhand Mysteriöses und von den Figuren und/oder Zuschauer*innen nicht Begreifbares.

Leicht machte sie es mir nicht, die Netflix-Serie 2022 (1899) 1899 (2022). Legt sie doch nur sehr zäh und langwierig frei, was überhaupt Sache ist bzw. zu sein scheint. Natürlich ist solche Verbergerei spannungsfördernd; doch wenn ich auf Episode 4 von 8 schon fast keine Lust mehr habe, weil die Erzählung nach 150 von insgesamt 400 Minuten einfach noch nirgends zu Potte gekommen ist und keine Anstalten macht, das alsbald zu tun, ist der Geheimniskrämerei zu viel.

Die Showrunner Jantje Friese und Baran bo Odar ziehen den Plot unnötig in die Länge wie spätestens in der dritten Staffel ihrer Erfolgsserie Dark (2017–2020, Netflix). Hier wie da tauchen viele Elemente lähmend redundant auf. Statt aber ellenlang künstlich zu verzögern und mysterisieren, täte es hier wie da gut, die Geduld der Zuschauer*innen nicht so sehr über Gebühr zu strapazieren. Es wirkt, als habe man hier wie da einen Vertrag über eine bestimmte Serienlaufzeit gehabt und diesen dann notgedrungen ausgefüllt. Ganz und gar nicht geschadet hätte es hingegen zu sagen: »Ey, Leute, wir schaffen’s doch in 5 statt 8 Folgen! Hier habt ihr ⅜ des Budgets wieder. Thank us later. Und Serverspeicherplatz spart ihr auch! Schließlich sind wir Teil der ›Initiative ›100 Grüne Produktionen‹ des Arbeitskreises ›Green Shooting‹, die sich in Zusammenarbeit mit der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien zu nachhaltiger Film- und Fernsehproduktion verpflichten‹ (Wikipedia).«

Problem in Bezug auf Dark ist bei 1899 auch, dass diese jener in Teilen der Geschichte frappierend ähnlich ist. So manche Handlungswendung bis hin zu Figurenäußerungen sind aus Dark bekannt. Umgangssprachlich, wie ich manchmal denke, dachte ich: »Prima, dass ihnen mit Dark so eine tolle und erfolgreiche Serie gelungen ist, aber hätten Friese und bo Odar die allergleiche Serie noch mal drehen müssen?« Zu wünschen wäre, dass sie beim nächsten Mystery-Projekt nicht Dark 3 machen. Doch ohnehin habe ich das Gefühl, Friese und bo Odar bleiben ein few hit wonder.

ABER DANN! Kommt 1899 – ich war schon froh, dass sie bald rum war – auf den allerletzten Meter mit einem exorbitanten Plottwist um die Ecke, der mich wirklich überraschte, und ich konnte nicht umhin zu denken: »Ah, jetzt muss ich in Staffel 2 zumindest reinschauen.« Denn gespannt bin ich wie ein Schiffstau, wie das jetzt weitergeht.

The silent »…, übernehmen Sie!«

Wenn bei Star Trek jemand einen Posten auf der Brücke verlässt – wegen Brotzeit, Schichtende, Anschiss im Ready Room von Cpt. Janeway, oder weil was Besseres und/oder Spannenderes zu tun ist –, kommt sofort jemand und übernimmt. Und zwar ohne, dass expressis verbis ein Befehl zu erfolgen hätte.

Geschähe Gleiches doch auch, wenn ich mal vom Schreibtisch aufstehe und ein Päuschen einlege. Damit, dass eine Ersatzperson die ganze Zeit wartend im Eckchen stehen müsste, würde ich mit der Zeit schon umzugehen lernen.

Nach dem Boxen

Doof fand ich Boxen erst, als ich mit 13 und 14 Jahren die erstausgestrahlten ersten beiden Staffeln von South Park aufgenommen habe. Die liefen kindgerecht samstags im RTL-Nachtprogramm. Übertrug RTL an solchen Abenden Boxveranstaltungen, wurden die Sendetermine der Serie extrem unzuverlässig; weit schlimmer, als wäre sie unmittelbar nach Wetten, dass…?! ausgestrahlt worden. Bis die endlich mal zu Potte kamen, sich die Fressen zu polieren und anschließend im Ring voller Krimineller und Halbweltler sich auf den Schultern tragen zu lassen!

Programmieren und am nächsten Morgen ansehen war also nicht. Eine Taste für manuelles Aufnehmen hatte der Videorekorder nur am Gerät selbst, nicht auf der immerhin gut achtzigtastigen Fernbedienung. Um während des Aufnehmens die Werbung rauszuschneiden, stob ich bei Reklamebeginn vom Sofa auf den Teppich, drückte die vergleichsweise saukleine Aufnahmetaste, die auch noch schützend eingefasst war, und wartete, bis ich die Aufnahmetaste wieder drücken konnte.

Im Anschluss schaute ich vielleicht noch einen Erotik- oder gar einen Sexfilm auf Kabel 1 oder Vox. (Siehe den Text »Blue Velvet – Verbotene Blicke«.) Nach welchen Kriterien der Programmanzeiger Fernsehwoche zwischen Erotik- und Sexfilm unterschied, ich weiß es bis heute nicht.

Im montäglichen Schulsport wollte ich mich einmal an den Allercoolsten der Klasse ankumpeln. Er, ein early adopter, hatte bereits oben inselartig blondierte Haare, mit Gel aufgestellt, und mit 14 sogar schon die erste Alkoholvergiftung hinter sich sowie gewiss Geschlechtsverkehr am laufenden Band! Ich frug ihn also nach einer besonders coolen und besprechenswerten South-Park-Episode ganz angespannt, ob er sie am Wochenende auch gesehen hätte. Was er uninteressiert beschied mit: »Ach, ich hab die alle schon auf DVD …«, und sich anderen zuwendete. Was ihn in meinem Ansehen nur noch mehr steigen ließ, weil WAHNSINN, ein DVD-PLAYER! Wahrscheinlich auch Premiere und früher einen elektrisch betriebenen Bulldog zum Draufsitzen und durch den ein Dreiviertel Fußballfeld großen Garten Fahren und ein Tastentelefon, um auf Kabel 1 bei Hugo mitspielen zu können.

Als Hugo einmal auf dem Stadtplatz meiner niederbayerischen Heimatstadt gastierte, durfte ich nicht hin, weil ich irgend einen Mist gebaut hatte. Oder weil »morgen ist Schule, da fahren wir doch nicht um 19 Uhr in die Stadt zu so einem Zeug!«, ich weiß es nicht mehr genau.