Mein erstes YouTube-Video

Übrigens erinnere ich mich noch an das allererste Video, das ich auf YouTube sah. Es ist leicht zu merken, denn es ist ein Musikvideo, in dem sich praktisch alles vor zwei blutverschmierten gefliesten Wänden abspielt: «Bleed for Me» von Legion of the Damned aus dem Jahre 2006.

Drauf gestoßen bin ich einem Chatraum bei ChatCity (wo es wohl auch schon mal besser lief: «am 16.12.2018 um 18:34:55 waren 428 NICKs eingeloggt». Erstaunlich immerhin, dass es das noch gibt). Ich unterhielt mich mit einem Typen über Metal und er schrieb irgendwann, dass er Legion of the Damned gut fände. Ich kannte die Band bis dahin nicht. Daher frug er – es war exakt der zitierte Wortlaut –: «Magste legion hören?», und schickte, ohne meine Antwort abzuwarten, den YT-Link.

Gleich draufgeklickt natürlich, ohne zu wissen, wohin mich das führen würde. Und schon polterte aus den PC-Boxen niederländischer Thrash Metal und wischte der Sänger im Video über den blutverschmierten Boden. (Freilich hatte ich nicht gedacht: «Ah, niederländischer Thrash Metal!» tbh. Das habe ich soeben erst recherchiert.)

Als ich zurück zum Tab des Chatraums wechselte, wusste ich nicht, wie mir geschah. Denn obwohl ich den Tab gewechselt hatte, lief im Hintergrund noch die Musik! Das kannte ich noch nicht und erstmal wusste ich nicht, was ich tun sollte. Als der Song durch war, hörte es dann auf; Autoplay gab es damals noch nicht, und wenn, dann hätte es der Script-Blocker locker unterbunden.

Bald darauf divete ich deep in all den Schmarrn, der auf YouTube ausgestellt wird und fand auch heraus, dass es normal ist, dass Videos im Hintergrund weiterlaufen. Heutzutage bin ich kaum noch auf YouTube, es ist einfach nicht mehr mein ‹Ding›.

Magste legion hören? https://m.youtube.com/watch?v=zWyihNFbOzo
(15 Sekunden langen eigentlich, dann hat man alles gesehen/gehört.)

Hu-bert Ai-wan-ger, des. stellvertretender Ministerpräsident Bayerns

Die CSU nimmt nach der bayerischen Landtagswahl Koalitionsverhandlungen mit den Freien Wählern auf. Designierter stellvertretender Ministerpräsident ist Hubert Aiwanger. Hier meine offizielle Stellungnahme dazu:

Na su-per, mit ei-nem stell-ver-tre-ten-den bay-risch-en Mi-nis-ter-prä-si-den-ten Hu-bert Ai-wan-ger ste-hen uns ja fünf Jah-re vol-ler Stel-lung-nah-men in den Schwei-ne-stall, par-don: ins Haus, in de-nen die-ser nie-der-bay-risch-e Land-wirt säm-tlich-e Sil-ben be-tont, die es gibt, weil er die deu-tsche Spra-che nur vom Schrei-ben her kann.

ACHTUNG, Ausnahmeservice! Hier ein Link zu diesem Beitrag, eingesprochen von mir mit Original-Hu-bert-Ai-wan-ger-Voice!